Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 9: 84 
Nebenwirkungen

APLASTISCHE ANÄMIE UNTER NIFEDIPIN (ADALAT U.A.)

In einer spanischen Fall-Kontrollstudie lässt ein Follow-up bei 6 von 147 Patienten mit aplastischer Anämie einen Zusammenhang der Blutschädigung mit der Verordnung von Nifedipin (ADALAT u.a.) erkennen. Der Kalziumantagonist wurde mindestens über sieben Monate bis einen Monat vor stationärer Aufnahme eingenommen. Nur ein Patient hat zusätzlich ein Medikament verwendet (Allopurinol [ZYLORIC u.a.]), von dem ein Zusammenhang mit aplastischer Anämie bekannt ist.1

Bezogen auf den Verbrauch im Studiengebiet folgern die Autoren, dass Nifedipin ein signifikantes Risiko für eine aplastische Anämie bedeutet (1,2 pro 100.000 Patienten pro Jahr). Dieses wäre mit dem von Chloramphenicol (PARAXIN u.a.) vergleichbar, für das die Gefährdung mit 1,7 pro 100.000 behandelten Patienten beziffert wird. Per Medline-Recherche (1980-1997) finden sich allerdings keine Berichte zu aplastischen Anämien in Verbindung mit Nifedipin.1 Bei Verdacht bitten wir um Mitteilung an unser NETZWERK, -Red.

1  LAPORTE, J. R. et al.: Lancet 352 (1998), 619


© 1998 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 9: 84