Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 9: 84nächster Artikel
Netzwerk aktuell

Kontaktdermatitis nach Bufexamac (PARFENAC u.a.): Der bei chronischem Ekzem, Neurodermitis oder juckenden Erkrankungen der Analhaut verwendete topische nichtsteroidale Entzündungshemmer Bufexamac (PARFENAC, in PROCTOPARF u.a.) löst selbst Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut aus. Schwere Kontaktdermatitiden und auch Erythema-multiforme-artiger Hautausschlag sind beschrieben (vgl. a-t 4 [1995], 46). Der nunmehr 25. Bericht hierzu an das NETZWERK DER GEGENSEITIGEN INFORMATION betrifft eine 71-jährige Patientin, die bei mehrfachem Gebrauch jeweils mit schwerer streuender allergischer Kontaktdermatitis reagiert (NETZWERK-Bericht 9627). Kontaktsensibilisierungen kommen häufig vor: Von 35 Ekzematikern, die das Mittel in der Vergangenheit sicher oder höchstwahrscheinlich benutzt haben, reagieren 20 (57%) allergisch auf eine Bufexamac-haltige Testsubstanz (KRÄNKE, B. et al.: Contact dermatitis 36 [1997], 212). Wirkstofffreie Zubereitungen oder ein Kortikoid-Externum in angepasster Wirkstärke eignen sich mitunter besser als Bufexamac. Folgen eines Langzeitgebrauchs von Kortikoid-Externa sind dabei gegen die Störwirkungen von Bufexamac abzuwägen, -Red.


© 1998 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 9: 84nächster Artikel