Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 10: 94 
Nebenwirkungen

SUBARACHNOIDALBLUTUNG
UNTER GINKGO BILOBA (TEBONIN U.A.)

Nach mehr als sechsmonatiger Einnahme von täglich 120 mg bis 160 mg Ginkgo biloba klagt ein 61 Jahre alter, bis dahin gesunder Mann in Mexiko über anhaltende Kopf- und Rückenschmerzen sowie Schlafstörungen. Eine Subarachnoidalblutung wird festgestellt bei verlängerter Blutungszeit von sechs Minuten (normal eine bis drei Minuten). Der Patient erholt sich ohne bleibende Schäden. Der Ginkgo-Extrakt, zur Steigerung seiner geistigen Leistungsfähigkeit eingenommen (hierzulande z.B. als TEBONIN gegen Demenz angeboten), wird abgesetzt. Drei Monate später liegt die Blutungszeit bei drei Minuten. Da andere Risikofaktoren fehlen, erachtet der Autor des Berichtes Ginkgo-biloba-Extrakt, von dem thrombozytenaggregationshemmende Effekte behauptet werden, als mögliche Ursache. VALE, S.: Lancet 352 (1998), 36 / ati d


© 1998 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 10: 94