Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 11: 104nächster Artikel
Kurz und bündig

Paroxetin (SEROXAT, TAGONIS) keine "Pille gegen Schüchternheit": Nach Portugal und Rumänien ist der selektive Serotoninwiederaufnahmehemmer Paroxetin (SEROXAT, TAGONIS) nun auch in Großbritannien zur Behandlung sozialer Phobien (soziale Angsterkrankung) zugelassen (Scrip 2378 [1998], 23). Das spanische nationale toxikologische Institut warnt ausdrücklich vor der auch hierzulande in Laienmedien gebräuchlichen Bezeichnung als "Antischüchternheitspille". Solche Formulierungen fördern Arzneimittelmissbrauch vor allem bei Teenagern und jungen Erwachsenen. Wird Paroxetin für therapeutisch nicht gerechtfertigte Anwendungen propagiert, werden zum Teil schwere Schadeffekte wie extrapyramidale Symptome oder Serotonin-Syndrom in Kauf genommen (BOSCH, X.: Lancet 352 [1998], 1292 / ati d). Hierzulande ist Paroxetin lediglich zur Behandlung von Depressionen, Zwangsstörungen und Panikreaktionen mit oder ohne Platzangst zugelassen, wobei ein klinischer Vorteil gegenüber klassischen trizyklischen Antidepressiva fraglich erscheint, - Red.


© 1998 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 11: 104nächster Artikel