Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 11: 106 
Nebenwirkungen

HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN UNTER DEHYDROEPIANDROSTERON (DHEA)

Die Androgenvorstufe und Modedroge Dehydroepiandrosteron (DHEA) löst möglicherweise Herzrhythmusstörungen aus. Ein 55- jähriger Mann in den USA kommt nach zweiwöchiger Einnahme von täglich 50 mg DHEA wegen Palpitationen in die Notaufnahme eines Krankenhauses. Im EKG zeigen sich supraventrikuläre und ventrikuläre Extrasystolen. Laborwerte einschließlich Kalium und TSH-Spiegel liegen im Normbereich, das Echokardiogramm ist unauffällig. Unter Einnahme von Propranonol (DOCITON u.a.) sistieren die Palpitationen. Drei Monate danach stoppt der Patient die Selbstmedikation. Weitere vier Monate später nimmt er erneut DHEA ein. Innerhalb von 36 Stunden kehren die Rhythmusstörungen wieder, mit supraventrikulären und ventrikulären Extrasystolen im 24-Stunden-EKG. DHEA wird abgesetzt.1

In den USA gibt es DHEA als "Nahrungsergänzungsmittel". Hierzulande wird es illegal als "Jungbrunnen" propagiert (a-t 6 [1997], 64). Der Nutzen ist spekulativ. Über die Risiken ist bis auf Virilisierungserscheinungen und möglicherweise erhöhte Gefahr von Prostatakarzinomen bei Männern sowie Brust- und Eierstockkrebs bei Frauen wenig bekannt (a-t 6 [1997], 64), - Red.

1  SAHELIAN, R., S. BORKEN: Ann. Intern. Med. 129 (1998), 588


© 1998 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 11: 106