Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1999; Nr. 1: 2nächster Artikel
Neu auf dem Markt

PROTONENPUMPENHEMMER RABEPRAZOL (PARIET):
SCHNELLER = BESSER?

"Faszinierend schnell an der Protonenpumpe"1 bewerben Eisai/Janssen-Cilag den im Dezember 1998 eingeführten vierten Protonenpumpenhemmer Rabeprazol (PARIET). Der Aufmacher für die anderen Wirkstoffen dieser Gruppe chemisch nahe stehende Variante geht auf in- vitro-Daten (pKa*-Wert) zurück: Rabeprazol soll danach bereits bei einem pH-Wert von 5 in den sekretorischen Canaliculi der Belegzellen des Magens in seine aktive Form umgewandelt werden, Omeprazol etwa bei pH 4. Ob Patienten auch schneller schmerzfrei sind, weil die Magensäureproduktion früher gehemmt wird, bleibt offen. Studien hierzu fehlen. In der Behandlung von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren sowie der gastro-ösophagealen Refluxerkrankung ist Rabeprazol zwar H2-Antagonisten überlegen. Verglichen mit Omeprazol heilen die Läsionen dagegen nicht schneller ab.2

Störwirkungen wie Unwohlsein, Durchfall, Übelkeit, Hautausschlag, Kopfschmerzen und Schwindel entsprechen denen anderer Protonenpumpenhemmer. Auf Grund des höheren pKa-Wertes von 4,9 (Tabelle) wird Rabeprazol möglicherweise nicht nur in Magenzellen, sondern auch in anderen Körperzellen aktiviert. Unspezifische Enzymblockade und damit verbundene Störwirkungen3 - z.B. an Auge oder Ohr - lassen sich nicht ausschließen. Bedenklich scheint auch, dass Gastrinspiegel unter Rabeprazol stärker ansteigen als unter Omeprazol.4 Erhöhte Gastrinspiegel werden mit Hyperplasien enterochromaffiner Magenzellen und gastrointestinalen Tumoren5 in Verbindung gebracht (a-t 5 [1996], 44).

Wie Pantoprazol (PANTOZOL u.a.) soll Rabeprazol das Zytochrom P450-System nicht beeinflussen. Die Neueinführung verringert jedoch Wirkspiegel von Ketoconazol (NIZORAL u.a.) um ein Drittel und muss vor der antimykotischen Behandlung abgesetzt werden. Digoxinspiegel (LANICOR u.a.) steigen unter gleichzeitiger Anwendung um ein Fünftel.

Rabeprazol kostet in der empfohlenden Tagesdosis von 20 mg mit 4,33 DM gut 10% weniger als täglich 20 mg Omeprazol (4,91 DM) - siehe Tabelle.

FAZIT: Der neue Protonenpumpenhemmer Rabeprazol (PARIET) soll besonders rasch wirken - eine zu Marketing-Zwecken hervorgehobene in-vitro- Eigenschaft, deren klinischer Nutzen nicht belegt ist. Auf Grund potentieller Blockierung anderer Enzyme im Organismus lassen sich besondere Schadeffekte nicht ausschließen. Der im Vergleich zu Omeprazol (ANTRA u.a.) etwas günstigere Preis kann die möglichen Risiken der Pseudoinnovation nicht ausgleichen.

*  Dissoziationskonstante des Wirkstoffes


© 1999 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1999; Nr. 1: 2nächster Artikel