Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Das Rezept, um stets auf dem Laufenden zu sein. Unabhängig informiert durch das arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1999; Nr. 1: 18nächster Artikel
Kurz und bündig

Bewegung und benigne Prostatahyperplasie: Sportlich aktive Männer leiden nach einer prospektiven kontrollierten Kohortenstudie weniger unter den Beschwerden eines Prostataadenoms und unterziehen sich seltener einer transurethralen Resektion. Demgegenüber ist sitzender Lebensstil ("couch potato") - gemessen am Fernseh- und Videokonsum - mit symptomatischer benigner Prostatahyperplasie assoziiert. Selbst leichte körperliche Aktivität verringert das Risiko, Beschwerden zu entwickeln, z.B. jede zusätzliche halbe Stunde tägliches Gehen um jeweils 10%. Als Ursache wird diskutiert, dass körperliche Fitness die Aktivität des sympathischen Nervensystems verringert und dadurch der Tonus im Bereich der prostatischen H arnröhre abnimmt - vergleich-bar dem Einfluss von Alpharezeptorenblockern wie Terazosin (FLOTRIN; PLATZ, E. A. et al.: Arch. Intern. Med. 158 [1998], 2349).


© 1999 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1999; Nr. 1: 18nächster Artikel