Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1999; Nr. 8: 87nächster Artikel
Kurz und bündig

Antibiotika per os bei fieberhafter Neutropenie während Chemotherapie: Bei Neutropenie mit Fieber während einer Chemotherapie ist von potentiell lebensbedrohlicher bakterieller Infektion auszugehen. Die umgehend erforderliche empirische Antibiose soll ein breites Erregerspektrum abdecken. Standard ist z.B. ein Cephalosporin der dritten Generation wie Ceftriaxon (ROCEPHIN) plus Aminoglykosid i.v. In zwei randomisierten Studien wird geprüft, ob bei weniger gefährdeten Patienten per os eingenommene Antibiotika eine sichere Alternative sind. Wichtigstes Kriterium für ein "niedriges Risiko" ist eine voraussichtliche Dauer der Neutropenie von weniger als zehn Tagen. In der amerikanischen Studie werden zudem alle Patienten ausgeschlossen, bei denen über Grunderkrankung und neutropenisches Fieber hinaus weitere akute Krankheitsumstände oder Symptome vorliegen, wie Kreislaufinstabilität, Bauchschmerzen, frisches Lungeninfiltrat u.a. Etwa 70% der Teilnehmer haben solide Tumoren. Für die Behandlung per os werden Ciprofloxacin (CIPROBAY; 1500 mg [bis 2250 mg]/Tag*) in Kombination mit Amoxicillin plus Clavulansäure (AUGMENTAN; 1875 mg/Tag*) verwendet. Dieses Regime wirkt in beiden Studien mit Erfolgsraten von 71% und 80% vs. 67 % und 77% ebenso zuverlässig wie ein Standard-i.v-Schema in den Vergleichsgruppen. Sechs von 353 Patienten in der europäischen Untersuchung sterben an der Infektion, zwei davon unter Antibiotika per os. Die eingenommenen Mittel rufen häufiger Magen-Darm-Störungen hervor. In der amerikanischen, doppelblinden Studie muss das perorale Regime vor allem wegen Übelkeit und Erbrechen häufiger abgesetzt werden als das intravenöse (9% vs. 1%). Therapieversagen auf Grund von Resistenzen gegen den Gyrasehemmer ist - wie in der europäischen Studie dokumentiert - von untergeordneter Bedeutung, könnte aber die Erfolgsaussichten schmälern (FREIFELD, A. et al.: N. Engl. J. Med. 341 [1999], 305; KERN, W. V. et al.: N. Engl. J. Med. 341 [1999], 312).

*  Dosierung für Erwachsene


© 1999 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1999; Nr. 8: 87nächster Artikel