Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1999; Nr. 10: 109nächster Artikel
Korrespondenz

REBIF-WERBUNG: IRREFÜHRUNG AUSGESCHLOSSEN?

"Ich dachte, ich könnte schon bald keinen Lidstrich mehr ziehen. Wahrscheinlich ziehe ich ihn noch meinen Enkeln".1 Wir fragten beim Hersteller Serono nach, mit welchen Studien er diese in der Werbung dargestellte Erfolgsprognose für eine junge MS-Patientin belegen kann. Die Antwort der von der Firma beauftragten Anwaltskanzlei:

...Für die allein angesprochenen medizinischen Fachkreise ist von vornherein klar, dass für die Beta-Interferone als Arzneimittelinnovation der MS-Therapie noch keine klinischen Studien über Generationen vorliegen können. Solche plakativ formulierten Werbeslogans werden von den Fachkreisen nicht als wörtlich nachprüfbare Aussage verstanden. Eine wettbewerbsrechtlich relevante Irreführung ist deshalb von vornherein ausgeschlossen.

Dr. jur. D. BARTH (EHLERS, EHLERS & Partner)
D-80538 München

Die für die Überwachung des Heilmittelwerbegesetzes zuständige Landesbehörde bleibt wie im Fall Knoll (Laienwerbung für Sibutramin [REDUCTIL], a-t 4 [1999], 41) untätig. Wo ist die Grenze zwischen Wissenschaft und plakativer Formulierung? Nicht belegbare Aussagen in der Werbung nach dem Prinzip "etwas Positives wird schon in Erinnerung bleiben" erachten wir als unseriöse Desinformation, -Red.

1  REBIF-Werbung, Ärzte Zeitung vom 6./7. Aug. 1999


© 1999 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1999; Nr. 10: 109nächster Artikel