Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2000; 31: 34nächster Artikel
Im Blickpunkt

STRAFANZEIGE GEGEN HERAUSGEBER DES ARZNEIVERORDNUNGS-REPORT?

Am 1. März teilt der Journalist H.-J. MAES mit, dass er gegen den Mitherausgeber und Verfasser des Arzneiverordnungs-Report (AVR) SCHWABE Strafanzeige erstattet habe, weil er "die GKV systematisch und über Jahre hinweg betrogen" habe; insbesondere seien "neue Erkenntnisse auf dem Medikamentenmarkt ignoriert", "Textblöcke ... immer wieder recycelt worden" u.a.m. Es handele sich um Betrug an allen Versicherten und im Übrigen um "junk science".

Eine gerichtliche Klärung ist in der Tat zu begrüßen. Vor einem Jahr hat MAES unter beträchtlichem publizistischen Getöse sein Buch "Nachsicht: Arzneiverordnungs-Report 1986-1998" vorgelegt, mit dem er die Behauptungen zu begründen sucht.

Nach Durchsicht des Werkes zweifeln wir an der notwendigen wissenschaftlichen Untermauerung. MAES schreckt auch vor offensichtlich unzutreffenden Behauptungen nicht zurück, um seine Thesen zu stützen. Beispielsweise unterschlägt er ein fast wörtliches Zitat, mit dem SCHWABE die Positionierung von Valproinsäure (ERGENYL u.a.) als Mittel der Wahl bei tonisch-klonischen Krampfanfällen belegt, und zitiert aus der Originalarbeit eine angeblich gegensätzliche Formulierung.

Als Nichtmediziner stellt MAES Signifikanzen über die klinische Relevanz von Ergebnissen (z.B. bei Tacrin [COGNEX]; a-t 1994; Nr. 1: 14) - ein Vorgehen, das vom Pharma-Marketing zur Genüge bekannt ist. Bei Lehrbüchern sind Überarbeitungen üblich, die je nach Stand neuer Erkenntnisse auf Mischungen aus Neubearbeitung, Korrekturen und Textübernahmen basieren. Nur ein systematischer Vergleich könnte belegen, dass SCHWABE ungerechtfertigt viele Textblöcke recycelt. Doch dieser fehlt.

Im Ergebnis handelt es sich um den Versuch der Zensur kritischer wissenschaftlich begründeter Äußerungen mit untauglichen Mitteln (in den Worten von MAES: "junk journalism"). Ersichtliches Ziel ist es, SCHWABE zu diskreditieren - in wessen Interesse auch immer. Womöglich sollte der Staatsanwalt eher in diese Richtung ermitteln, -Red.

© 2000 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.