Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1994; Nr. 1: 14nächster Artikel
Kurz und bündig

ALZHEIMER-Mittel Tacrin (USA: COGNEX) – Zulassung in Großbritannien abgelehnt: Die britischen Gesundheitsbehörden verweigerten dem kürzlich in den USA eingeführten Tacrin (USA: COGNEX, vgl. a-t 11 [1993], 124) die Zulassung. Die beiden Hauptstudien mit dem ALZHEIMER-Mittel rechtfertigen keinen Optimismus. In einer zwölfwöchigen plazebokontrollierten Studie mit Tacrin-Tagesdosen bis zu 80 mg erreichte einzig die Gruppe mit der Höchstdosis signifikant bessere kognitive Ergebnisse. Doch nur 56% dieser Patienten hielten bis Studienende durch (Plazebo: 83%). Transaminasenerhöhungen auf mehr als das Dreifache, Übelkeit, Erbrechen u.a. waren für die erhöhte Abbruchrate verantwortlich. Eine weitere 30wöchige Studie beendeten nur 27% der mit einer Maximaldosis von täglich 160 mg Tacrin Behandelten. Von diesen verbesserten sich nur 20% um sieben Punkte im kognitiven Test (ADAS cog). Bezieht man auch diejenigen ein, die vorzeitig ausschieden, erreichen Plazebo- und Verumgruppe gleich häufig (5,4%) dieses Ergebnis. Dem geringen Nutzen stehen massive Störwirkungen gegenüber: Die Transaminasen steigen bei etwa 30% der Patienten auf mehr als das Dreifache der Norm. Sechs von sieben Biopsierten zeigten Leberzellnekrosen. Außerdem kann Tacrin Übelkeit und Erbrechen, Diarrhoen, Schwindel und Kopfschmerzen verursachen. Versuche an Mäuse- und Rattenleberzellen deuten auf ein karzinogenes Potential. Da die gebesserten Patienten sich nach Absetzen von Tacrin kognitiv wieder verschlechtern, macht eine vorübergehende Einnahme keinen Sinn. Dennoch wurde das ALZHEIMER-Mittel, das Demenzkranke auf Dauer einnehmen müßten, aufgrund von höchstens 30wöchigen Studien in den USA zugelassen (COGNEX, US-amerikanische Produktinformation/ ati d).


© 1994 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1994; Nr. 1: 14nächster Artikel