Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2000; 31: 56 
Nebenwirkungen

15 TOTE UNTER BRUSTKREBSMITTEL TRASTUZUMAB (HERCEPTIN)

Der monoklonale Antikörper Trastuzumab (Schweiz: HERCEPTIN) besitzt eine ausgeprägte Kardiotoxizität (a-t 2000; 31: 45-6). Jetzt muss der Hersteller Genentech in den USA in einem Dear-Doctor-Letter vor bedrohlichen Überempfindlichkeitsreaktionen sowie Lungenkomplikationen des Brustkrebsmittels warnen. Seit Markteinführung Ende 1998 in den USA verstarben 15 Frauen unter der Therapie. Schocklunge, Anaphylaxie und Tod innerhalb von 24 Stunden nach Infusion wurden zuvor in der klinischen Prüfung nicht beschrieben. Die schwerwiegenden Schadeffekte schließen Urtikaria, Bronchospasmen, Quincke-Ödem, Blutdruckabfall, Dyspnoe, Pleuraerguss, Lungeninfiltrate und nicht kardiogene Lungenödeme ein sowie Lungeninsuffizienz und Hypoxie, die Sauerstoffgabe oder Beatmung erfordern.

Betroffen sind vor allem Frauen mit vorbestehenden Lungenerkrankungen einschließlich -metastasen. Für diese Patientinnen wird zu besonderer Vorsicht geraten (u.E. besteht Kontraindikation). Die Symptome setzen meist innerhalb von zwölf Stunden (aber auch noch später als 24 Stunden) nach Beginn der ersten Infusion ein. Bei den ersten Anzeichen muss diese sofort abgebrochen werden. Die Patientinnen sind bis zum vollständigen Abklingen der Beschwerden zu überwachen und über die Möglichkeit schwerer Spätreaktionen zu informieren, die nach vorübergehender Besserung einsetzen können. Einige Frauen sind zu Hause verstorben.

Wegen des mäßigen Nutzens und der ausgeprägten und bedrohlichen Schadeffekte lässt sich die Behandlung mit Trastuzumab unseres Erachtens nur im Rahmen sorgfältig kontrollierter Studien rechtfertigen, -Red.

© 2000 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2000; 31: 56