Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2000; 31: 87nächster Artikel
Kurz und bündig

Hypercholesterinämie: Was bringen Knoblauchpräparate (KWAI u.a.)? Nach zwei Metaanalysen aus den frühen 90er Jahren soll Knoblauch erhöhte Cholesterinspiegel um rund 10% senken. Erhebliche Mängel der eingeschlossenen Studien schränken die Aussagekraft jedoch ein. In neueren, qualitativ höherwertigen Untersuchungen schneidet das Zwiebelgewächs nicht besser ab als Scheinmedikament (a-t 1998; Nr. 7: 66, 1996; Nr.11: 115). Jetzt erscheint eine weitere Metaanalyse, in die ausschließlich randomisierte plazebokontrollierte Studien eingehen. 18 Studien erfüllen die Einschlusskriterien. Fünf bleiben dennoch unberücksichtigt - davon vier ohne Vorteil für Knoblauch - , weil Daten für eine gemeinsame Analyse fehlen und von den Autoren auch auf Anfrage nicht zur Verfügung gestellt werden. Knoblauch scheint demnach erhöhte Blutfette um etwa 5% zu senken - ein zwar signifikantes, aber wenig beeindruckendes Resultat. Zum Vergleich: Statine erzielen nach systematischen Übersichten eine Reduktion der Cholesterinspiegel um 17% bis 32%. Werden allerdings nur die sechs Knoblauch-Studien ausgewertet, die weitergehende methodische Qualitätskriterien erfüllen (z.B. Beschreibung des Randomisierungsverfahrens, Intention-to-treat-Analyse), lässt sich kein Vorteil gegenüber Scheinmedikament feststellen (STEVINSON, C. et al.: Ann. Intern. Med. 2000; 133: 420-9). Es bleibt also bei unserer bereits 1996 ausgesprochenen Empfehlung: Genießen wir Knoblauch kulinarisch und nicht als "Herzschutz", -Red.

© 2000 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.