Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2000; 31: 87nächster Artikel
Netzwerk aktuell

Allergische Reaktionen auf parenterale Glukokortikoide: Allergische Sofortreaktionen auf parenterale Glukokortikoide sind selten, verlaufen aber häufig lebensbedrohlich. Wahrscheinlich sind alle Wirkstoffe und Präparate betroffen (vgl. a-t 1992; Nr. 2: 24). Besonders gefährdet scheinen Atopiker, Asthmatiker, Azetylsalizylsäure-sensible Personen und Nierentransplantierte/Immunsupprimierte zu sein. Von 14 der Schweizerischen Arzneimittelnebenwirkungszentrale (SANZ) in den letzten Jahren zugegangenen Verdachtsberichten betreffen 7 die intravenöse, 4 die intraartikuläre, 2 die subkutane und 1 die intramuskuläre Anwendung. Sechs Personen erleiden anaphylaktische Reaktionen bis hin zum lebensbedrohlichen Schock, bei drei Patienten im Status asthmaticus verschlechtert sich nach Injektion der Zustand weiter. Im NETZWERK DER GEGENSEITIGEN INFORMATION dokumentieren wir mehr als 20 Berichte, in denen parenterale Glukokortikoide als (Mit-)Auslöser von Anaphylaxie, Schock, Verschlechterung von Asthma oder allergischen Hautreaktionen verdächtigt werden. Drei Frauen sterben (NETZWERK-Berichte 2.565, 2.998, 6.975). Wahrscheinlich wird eine Verschlechterung des klinischen Zustands zu selten auf die Steroidinjektion zurückgeführt. Die Möglichkeit einer allergischen Reaktion auf das Kortikoid oder einen Zusatzstoff ist in Betracht zu ziehen und die übliche Behandlung einer anaphylaktischen Reaktion (a-t 1989; Nr. 4: 39-40) einzuleiten. Kreuzreaktionen mit anderen Kortikoiden kommen allerdings vor. Im Anschluss empfiehlt sich allergologische Abklärung. Gegebenenfalls ist ein Notfallausweis auszustellen (CADUFF, C. et al.: Schweiz. Med. Wschr. 2000; 130: 977-83/ ati d).

© 2000 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.