Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2000; 31: 97nächster Artikel
Korrespondenz

SCHWEIZER MMR-IMPFSTOFF TRIVIRATEN BEI HÜHNEREIWEISS-ALLERGIE?

Bitte beurteilen Sie die MMR-Impfung von Kindern mit Hühnereiweißallergie mit dem Schweizer Impfstoff TRIVIRATEN*.

D. LEIBNER
D-26125 Oldenburg

Eine Reihe von Impfstoffen wird in bebrüteten Hühnereiern produziert. Laut internationalen Studien ist davon auszugehen, dass allergische Reaktionen bei Vorliegen von Hühnereiweißallergien mit klinischen Symptomen bei 2,8% der mit diesen Impfstoffen Geimpften zu erwarten sind. Diese Impfstoffklassen (Gelbfieber und Influenza) sind für Patienten mit hyperergischer Reaktion auf Hühnereiweiß kontraindiziert.

Eine andere Art von Impfstoffen wird in Zellkulturen (Fibroblasten), die aus Hühnerembryonen gewonnen werden, produziert (Masern*, Mumps*, FSME, Tollwut). Hier ist der verbleibende Anteil von Hühner-Fibroblastenprotein außerordentlich gering und entzieht sich in der Regel dem biochemischen Nachweis... Ausgehend davon, dass in den in Hühnerfibroblasten produzierten Impfstoffen keine Hühnereiweißproteine nachweisbar sind oder allenfalls geringe Spuren ohne allergische Potenz, gibt es für diese Impfstoffe keine Kontraindikation bei einer klinisch manifesten Hühnereiweißallergie.1

Die Mehrheit der schweren allergischen Reaktionen auf Masern-Mumps-Röteln-Vakzinen tritt bei Kindern, die keine Hühnereiweißallergien haben, auf. Andere allergene Stoffe des MMR-Impfstoffes sind für diese allergischen Reaktionen verantwortlich. Eine Hühnereiweißallergie sollte nicht dazu führen, die Masern-Impfung zu verzögern oder vollständig zu unterlassen. Kinder, die im Krankenhaus unter besonderen Vorsichtsmaßnahmen geimpft werden sollten, sind Kinder, die bei einer früheren Impfung bereits lebensbedrohliche allergische Reaktionen gezeigt haben und eine aktive chronische Asthma-Erkrankung aufweisen. Kinder mit einer Hühnereiweißallergie können sicher mit den vorliegenden in Hühnerfibroblasten produzierten Impfstoffen geimpft werden.

Die Empfehlungen der STIKO enthalten deshalb ausdrücklich keinen Hinweis auf den Hühnereiweiß-freien Impfstoff TRIVIRATEN, da dieser in Deutschland nicht zugelassen ist. Da in diesem Impfstoff ein Mumps-Impfstamm mit geringerer Wirksamkeit verwendet wird, ist die Wirkung der Impfung mit diesem Impfstoff deutlich unsicherer. Die fehlende Notwendigkeit sowie die Probleme, die durch Verwendung eines in Deutschland nicht zugelassenen Impfstoffes entstehen - insbesondere die fehlende Möglichkeit einer Versorgung bei auftretenden Impfschäden - und die geringere Wirksamkeit gegen Mumps sind Gründe für die fehlenden Empfehlungen für diesen Impfstoff in Deutschland.

Dr. med. C. MEYER, Dr. med. G. RASCH
(Sekretariat der Ständigen Impfkommission am Robert KOCH-Institut)
D-10963 Berlin

© 2000 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.