Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2000; 31: 104-5nächster Artikel
Neu auf dem Markt

ANTIEPILEPTIKUM LEVETIRAZETAM (KEPPRA)

Mit dem Pirazetam (NORMABRAIN u.a.)-Abkömmling Levetirazetam (KEPPRA) wird seit November ein neues Antiepileptikum angeboten, das mit keinem der hierzulande gebräuchlichen Mittel chemisch verwandt ist. Es dient als Zusatz bei therapierefraktären partiellen Anfällen Erwachsener. Diese Indikation kommt nicht von ungefähr: In Großbritannien ist die Muttersubstanz Pirazetam nur zur Behandlung von Myoklonien zugelassen1 und nicht als Nootropikum.

EIGENSCHAFTEN: Der Wirkmechanismus ist unbekannt und scheint nicht mit den bekannten erregenden oder hemmenden Übertragungsmechanismen im Gehirn in Verbindung zu stehen. Das Mittel wird nach Einnahme per os rasch und vollständig absorbiert. Weniger als 10% binden an Plasmaproteine. Levetirazetam wird nicht über CYP-450-Enzyme der Leber metabolisiert. Es wird hauptsächlich über die Nieren ausgeschieden, zu 66% unverändert. Die Plasmahalbwertszeit beträgt sechs bis acht Stunden. Niereninsuffizienz verzögert die Elimination.2

WIRKSAMKEIT: An zwei Phase-III-Studien über 12 und 14 Wochen haben mehr als 600 Patienten mit - trotz antiepileptischer Medikation - unkontrollierten fokalen Anfällen teilgenommen. Zusätzliches Levetirazetam senkt die Anfallshäufigkeit. Die Zahl der Patienten, deren Anfälle um mindestens 50% zurückgehen (Ansprechrate), beträgt unter täglich 1.000 mg bis 3.000 mg 23% bis 40% im Vergleich zu jeweils 10% unter Plazebo.3,4

UNERWÜNSCHTE EFFEKTE: Häufigste unerwünschte Wirkungen sind Somnolenz und Schwäche (jeweils 15%). Psychische Symptome und Verhaltensauffälligkeiten wie Agitiertheit, Angst, Feindseligkeit oder Depression betreffen 13%. 3% leiden unter gestörter Koordination wie Ataxie oder Gangstörung. 0,7% entwickeln psychotische Symptome. Suizidversuche sind in klinischen Studien bei 0,5% beschrieben, ein Patient stirbt.2

Levetirazetam und andere Antiepileptika scheinen sich in ihrer Pharmakokinetik nicht zu beeinflussen.5

KOSTEN: Levetirazetam (KEPPRA) verteuert bei einer mittleren Dosierung von 2.000 mg/Tag mit monatlich 466 DM die Zusatzbehandlung partieller Anfälle (215 DM bis 325 DM) um 40% bis 100%.

FAZIT: Das neue Antiepileptikum Levetirazetam (KEPPRA), ein Pirazetam (NORMABRAIN u.a.)-Abkömmling, kann als Zusatz die Häufigkeit partieller epileptischer Anfälle bei 20% bis 40% um mindestens die Hälfte senken. Unerwünschte Wirkungen betreffen hauptsächlich das Zentralnervensystem mit Somnolenz und Schwäche, Koordinationsstörungen und psychischen Effekten wie Angst, Depression, aber auch Psychosen. Das Mittel verteuert die Behandlung um bis zu 100%.

© 2000 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2000; 31: 104-5nächster Artikel