Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® - von Ärzten und Apothekern für Ärzte und Apotheker. Unabhängig informiert ohne Einfluss der Pharmaindustrie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2001; 32: 15nächster Artikel
Nebenwirkungen

PALINOPSIE DURCH ARZNEIMITTEL

Palinopsie ist eine Sehstörung, bei der kürzlich Gesehenes in Form von Nachbildern "perseveriert" oder erneut wieder auftaucht. Diskrete stationäre Bilder ziehen wie ein geisterhafter Streifen sekundenlang hinter dem sich bewegenden Original her, bleiben noch für Minuten im peripheren Gesichtsfeld erhalten oder werden zum Teil in der Komplementärfarbe des Originals wahrgenommen.1,2

Die Wahrnehmungsstörung kommt nach schwerer Schädigung der hinteren Hirnbereiche (Okzipitalregion) vor, zuweilen bei Migränepatienten, sowie in Verbindung mit den Psychodrogen Mescalin, LSD und Ecstasy.1-3

Auch verschiedene Arzneimittel werden verdächtigt, Palinopsie auszulösen: Antidepressiva wie Maprotilin (LUDIOMIL u.a.),4 Nefazodon (NEFADAR)5 und Trazodon (THOMBRAN),2 das Neuroleptikum Risperidon (RISPERDAL)6 und das Antikrebsmittel Interleukin 2 (PROLEUKIN).7 Auftreten nach Dosissteigerung bzw. Verschwinden nach Absetzen2,4,6 sprechen für einen Zusammenhang mit der Medikation. Zum Teil bestanden Risikofaktoren wie Hirninfarkt im hinteren Hirnbereich,5 oder es wurden gleichzeitig Trazodon und Risperidon6 eingenommen.

Drei Frauen, die zur Ovulationsauslösung über längere Zeit täglich 100 mg bis 150 mg Clomifen (DYNERIC u.a.) einnehmen, klagen über Schimmern des peripheren Sehfeldes, Lichtscheu und lang anhaltende Nachbilder, insbesondere von sich bewegenden Objekten. Eine Patientin kann wegen Schimmerns der Buchstaben kleine Schrift gelegentlich schlecht lesen. Die Palinopsie ist zwei bis sieben Jahre nach Absetzen der Medikation noch vorhanden.8 In der Fachinformation von DYNERIC wird auf Nachbilder und Verschwommensehen, das auf "Intensivierung und Verlängerung von Nachbildern zu beruhen" scheint, hingewiesen.9

FAZIT: Sehstörungen mit Nachbildern (Palinopsie) kommen bei Hirnschädigungen vor allem im Bereich der Sehrinde und Drogenabusus sowie in Verbindung mit der Einnahme verschiedener Psychopharmaka vor. Auch unter Interleukin 2 (PROLEUKIN) und Clomifen (DYNERIC u.a.) ist Palinopsie beschrieben.

© 2001 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.