Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2001; 32: 47-8nächster Artikel
Nebenwirkungen

ERHÖHTER AUGENINNENDRUCK UNTER SSRI

Die australische Arzneimittelbehörde macht auf Anstieg des Augeninnendrucks unter selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) aufmerksam. Die Behörde überblickt elf Berichte. Verdächtigt werden Fluoxetin (FLUCTIN u.a.), Paroxetin (SEROXAT, TAGONIS), Sertralin (GLADEM, ZOLOFT) und Citalopram (CIPRAMIL, SEPRAM). Zweimal verschlechtert sich ein bestehendes Glaukom.1 Serotonin-Rezeptoren sind anscheinend an der Regulierung des Augeninnendrucks beteiligt.2 Die Störwirkung gilt als selten (unter 0,1%).3 SSRI rangieren jedoch in Australien hinter Kortikosteroiden (24 Berichte) an zweiter Stelle der mit erhöhtem Augeninnendruck in Verbindung gebrachten Mittel.1 In der Roten Liste 2001 fehlen Hinweise auf Glaukom in Verbindung mit SSRI.

© 2001 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2001; 32: 47-8nächster Artikel