Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Das Rezept, um stets auf dem Laufenden zu sein. Unabhängig informiert durch das arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2001; 32: 48nächster Artikel
Nebenwirkungen

ARZNEIMITTEL UND SCHLAFWANDELN

Während einer typischen Episode von Schlafwandeln steht der Schlafende auf, geht im Haus umher oder nimmt mit geöffneten Augen andere komplexe Aktivitäten vor, ohne dabei aufzuwachen. Die Betroffenen werden während des Tiefschlafs (Stadium 3 und 4) in der ersten Hälfte der Nacht aktiv und können sich am nächsten Morgen nicht daran erinnern. Auch wenn "schlafwandlerische Sicherheit" sprichwörtlich ist, können Somnambule sich und andere gefährden.

Etwa jedes siebente Kind soll mindestens einmal bis zum 12. Lebensjahr schlafwandeln.1 Stress gilt als einer der auslösenden Faktoren.1 Bei Erwachsenen ist Somnambulismus deutlich seltener und steht meist in Zusammenhang mit psychiatrischen Erkrankungen oder dem Gebrauch psychotroper Substanzen. Auch Arzneimittel kommen als Verursacher in Betracht.

Ein 10-jähriges Mädchen mit jahrelang wiederkehrenden Harnwegsinfekten erhält Ciprofloxacin (CIPROBAY). Wenige Tage später beginnt es, zwei- bis dreimal in der Woche fünf bis zehn Minuten lang schlafzuwandeln. Wiederholt kommt es zu Verletzungen. Der Arzt erfährt erst Monate später davon und setzt den Gyrasehemmer ab. Die Symptome verschwinden.2

Insbesondere zentralnervös wirkende Medikamente werden verdächtigt, Somnambulismus auszulösen, darunter Antidepressiva, Benzodiazepine und Neuroleptika (s. Tabelle). Dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) liegen insgesamt neun Verdachtsberichte* vor.

Stärker gefährdet sind offenbar Personen, die als Kinder bereits schlafwandelten.4 Dosisreduktion5 oder Absetzen des auslösenden Mittels sind "Therapie""der Wahl. Der Nutzen der Behandlung mit Arzneimitteln, genannt wird beispielsweise Clonazepam (RIVOTRIL u.a.),6 ist nicht belegt.

© 2001 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.