logo
logo
Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
bildprobeaboKein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2001; 32: 84 
Nebenwirkungen

TODESFÄLLE NACH IMPFUNG GEGEN GELBFIEBER

Gelbfieberimpfstoff (STAMARIL u.a.) wird als "gut verträglich"1 bezeichnet. Ein bis zwei Wochen nach der Injektion ist jedoch zu 10% mit Fieber oder Unwohlsein zu rechnen, bei 2% bis 5% mit Muskel- und Kopfschmerzen2 (grippeähnliches Syndrom). Jetzt werden aus Brasilien, Australien und den USA sieben schwere Impffolgen beschrieben.3-5 Nach zwei bis fünf Tagen setzt Fieber ein. Der unspezifischen fieberhaften Erkrankung folgt zum Teil ein Multiorgan-Syndrom mit Funktionsstörungen von Leber, Nieren, Lungen und ZNS. Der Symptomkomplex ähnelt der natürlich erworbenen Gelbfieber-Erkrankung, wird aber auch als neues postvakzinales Syndrom interpretiert.4,6 Bei mehreren Impflingen finden sich Impfstoff-verwandte Varianten des Gelbfieber-Virus in Körperflüssigkeiten und -geweben.3-5 Sechs der sieben Betroffenen sterben innerhalb von 8 bis 30 Tagen nach der Impfung an Versagen der Nieren und anderer Organe.

In Deutschland wurde 1999 eine tödlich verlaufende Gelbfieber-Erkrankung bei einem Nichtgeimpften bekannt, der die Elfenbeinküste bereist hatte.1 Angesichts der Verbreitung von Gelbfieber mit jährlich 200.000 Erkrankungen und 30.000 Toten in Afrika und Südamerika erscheint die Impfung nach wie vor erforderlich, sofern Endemiegebiete bereist werden. Derzeit wird in zahlreichen Ländern bei der Einreise eine Impfbescheinigung entweder generell oder von Reisenden aus Endemiegebieten verlangt. Angesichts der jetzt beschriebenen schweren Impffolgen sollte bei den Einreisebestimmungen die tatsächliche regionale Verbreitung des Gelbfiebers im Reiseziel berücksichtigt werden.

Die Todesfälle in Verbindung mit der Gelbfiebervakzine werfen Fragen auf. Der Herstellungsprozess wurde nicht verändert.7 Klärungsbedarf besteht, ob die Lebendvakzine zuverlässig abgeschwächt wird, wie und wo sich die Impfviren nach der Impfung im Körper absiedeln und verbreiten und welche Risikofaktoren die Unverträglichkeit der Impfung begünstigen.6

© 2001 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2001; 32: 84