logo
logo
Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
bildprobeaboKein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2001; 32: 84nächster Artikel
Nebenwirkungen

BESTÄTIGT: ERHÖHTE GEFÄHRDUNG
DURCH "PILLEN" DER DRITTEN GENERATION

Kontrazeptiva der dritten Generation erhöhen das Risiko tiefer Venenthrombosen im Vergleich zu "Pillen" der zweiten Generation. Dies bestätigt erneut eine Metaanalyse von 12 Kohorten- und Fallkontrollstudien, die zwischen Oktober 1995 und Dezember 2000 veröffentlicht wurden und in denen Desogestrel-haltige (LOVELLE, MARVELON u.a.) und Gestoden-haltige Kontrazeptiva (FEMOVAN, MINULET) mit Levonorgestrel-haltigen Kombinationen (LEIOS, MINISISTON u.a.) verglichen werden:1

 Am stärksten betroffen sind Frauen, die erstmalig Kontrazeptiva einnehmen: 3,1faches Risiko (95% Konfidenzintervall 2,0 bis 4,6).

 Kontrazeptiva der dritten Generation erhöhen das Risiko tiefer Venenthrombosen gegenüber denen der zweiten Generation insgesamt auf das 1,7fache (1,4 bis 2,0).

 Pro 100.000 Frauenjahre ist von 15 zusätzlichen tiefen Venenthrombosen auszugehen.

 Vier Todesfälle pro 1 Million Frauenjahre könnten durch Wechsel auf Zweitgenerationspräparate verhindert werden.

 Studien, die von Pharmaherstellern (mit)finanziert sind, ergeben ein 1,3fach erhöhtes Risiko (1,0 bis 1,7), unabhängige Studien jedoch eine 2,3fache Gefährdung (1,7 bis 3,2).

 Das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko unterscheidet sich in beiden Präparategruppen nicht (a-t 1998; Nr. 1: 10).

Einflussfaktoren wie Erstanwendungsbias* können den Risikoanstieg nicht erklären.1,2 Die Datenlage könnte für Präparate der dritten Generation sogar noch schlechter ausfallen, da sich ein "Publikations-Bias" nicht ausschließen lässt (Nichtveröffentlichung von Negativstudien; a-t 2001; 32: 46). Eine Risikobeurteilung der europäischen Arzneimittelbehörde wird in Kürze erwartet.

Desogestrel (LOVELLE, MARVELON u.a.)- und Gestoden (FEMOVAN, MINULET)-haltige Kontrazeptiva bieten - bei erhöhtem Risiko - keinen zusätzlichen Nutzen, der nicht durch andere Präparate erzielt werden könnte (a-t 1999; Nr. 1: 20). Die Marktrücknahme der "Pillen" der dritten Generation ist seit Jahren überfällig (a-t 1995; Nr. 6: 60- 5).

© 2001 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.