Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2001; 32: 102-3nächster Artikel
Kurz und bündig

Rofecoxib (VIOXX) - FDA untersagt irreführende Werbung: Entscheidende Daten zur Unverträglichkeit der Cox-2-Hemmer Celecoxib (CELEBREX) und Rofecoxib (VIOXX) bleiben in den publizierten Studien unerwähnt. Diese Manipulation von Daten ermöglicht den Herstellern die äußerst erfolgreiche Vermarktung der Cox-2-Hemmer auf der Basis von angeblichen Verträglichkeitsvorteilen, die den Produkten tatsächlich nicht zukommen (a-t 2001; 32: 87-8). Jetzt mahnt die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA den VIOXX- Hersteller wegen "falscher, unausgewogener oder irreführender" Behauptungen ab: "Herunterspielen potenzieller Risiken und unzureichende Angaben zum Sicherheitsprofil von VIOXX werfen signifikante Bedenken hinsichtlich ... der Sicherheit auf." So werden etwa potenzielle prothrombotische Risiken von Rofecoxib durch die Werbung verharmlost, indem die im Vergleich zu Naproxen (PROXEN u.a.) vierfach erhöhte Herzinfarktrate mit einer "kardioprotektiven" Wirksamkeit von Naproxen erklärt wird. Es gibt, so die FDA, keine Studien mit Naproxen, die diese Erklärung begründen. Auch die Behauptung des Herstellers, dass Rofecoxib insgesamt verträglicher sei als andere Antirheumatika, trifft nicht zu. Kommentar der FDA: "Ein solcher Vorteil ist nicht belegt. Tatsächlich kommen in der VIGOR-Studie schwere unerwünschte Wirkungen unter VIOXX häufiger vor als unter Naproxen (9,3% vs. 7,8%)" (FDA Warning Letter vom 21. September 2001; http://www.fda.gov/cder/warn/warn2001. htm). MSD muss in den USA nach dieser inzwischen zweiten Abmahnung durch die FDA die beanstandeten Werbeaktivitäten sofort einstellen und in einem Dear-Doctor-Letter die falschen oder irreführenden Behauptungen richtig stellen. Eine solch konsequente Überwachung von Werbeaktivitäten wünschen wir uns auch hierzulande, -Red.

© 2001 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2001; 32: 102-3nächster Artikel