Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2001; 32: 112nächster Artikel
Nebenwirkungen

THROMBOEMBOLIERISIKO UNTER CYPROTERONAZETAT (IN DIANE)

Das erhöhte Thromboembolie-Risiko durch Desogestrel (in LOVELLE, MARVELON)- und Gestoden (in FEMOVAN, MINULET)-haltige Kontrazeptiva gilt inzwischen als gesichert (a-t 2001; 32: 104). Auch für das antiandrogen wirkende Gestagen Cyproteronazetat (in DIANE 35) verdichten sich Hinweise auf eine erhöhte Gefährdung. Nach einer aktuellen US-amerikanischen Fall-Kontroll-Studie steigert die Einnahme von 35 µg Ethinylestradiol plus Cyproteronazetat das Risiko gegenüber "Pillen" mit Levonorgestrel (z.B. in LEIOS, MINISISTON) um das 3,9fache.1 Die Untersuchung bestätigt zwei ältere Arbeiten: In der WHO-Studie zu venösen Thromboembolien unter oralen Kontrazeptiva wird die Risikoerhöhung unter Levonorgestrel mit 3,4, die unter Cyproteronazetat mit 14,9 angegeben.2 Zu ähnlicher Einschätzung kommt auch eine neuseeländische Fall-Kontroll-Studie, die den Einfluss auf das Risiko tödlicher Lungenembolien untersucht. Levonorgestrel-haltige Pillen erhöhen die Gefährdung auf das 5,1fache, Kontrazeptiva mit Cyproteronazetat dagegen auf das 17,6fache.3 Ein entsprechender Warnhinweis fehlt in den Produktinformationen von DIANE 35.

© 2001 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.