Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Bis zu 36 CME-Punkte pro Jahr für Ärzte und 12 Fortbildungspunkte für Apotheker mit dem arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2002; 33: 31-2nächster Artikel
Netzwerk aktuell

Halluzinationen unter Zolpidem (BIKALM u.a.): 72 Berichte zu Störeffekten von Zolpidem (BIKALM u.a.) innerhalb des ersten Jahres nach Markteinführung in Australien veranlassen die dortige Arzneimittelbehörde zu einer Warnung: In drei von vier Berichten werden neurologische oder psychiatrische Reaktionen genannt. Optische Halluzinationen - meist kurz nach Einnahme des Schlafmittels einsetzend - treten bei 15 Patienten und damit auffallend häufig auf (Austr. Adv. Drug React. Bull. 2002; 21: 3). Das deutsche Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte überblickt 30 Meldungen aus den letzten zehn Jahren zu Halluzinationen in Verbindung mit Zolpidem (BfArM: Schreiben vom 5. März 2002). In unserem NETZWERK DER GEGENSEITIGEN INFORMATION dokumentieren wir vier Berichte (6.128, 6.898, 9.348, 9.401). Dreimal sind Frauen betroffen. Möglicherweise sind sie wegen geringeren Körpergewichtes stärker gefährdet. Die gleichzeitige Einnahme von Serotonin-Wiederaufnahmehemmern scheint die Dauer der Störwirkung auf mehrere Stunden verlängern zu können (ELKO, C.J. et al.: Clin. Toxicol. 1998; 36: 195-203). Das rasch anflutende Zolpidem mit kurzer Halbwertszeit (2 Stunden) wirkt pharmakologisch wie Benzodiazepine, die ebenfalls Halluzinationen auslösen können. Bekanntes Beispiel hierfür ist das ultrakurz wirkende Triazolam (HALCION, vgl. a-t 1993; Nr. 7: 72-3). Wie bei Triazolam kommen auch unter Zolpidem anterograde Amnesien vor. Störeffekte werden dann möglicherweise nicht erinnert und dem behandelnden Arzt nicht mitgeteilt (PUIJENBROEK, E.P.: Intern. J. Clin. Pharmacol. Therap. 1996; 34: 318).

© 2002 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2002; 33: 31-2nächster Artikel