Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1993; Nr. 7 : 72-3nächster Artikel
Kurz und bündig

Großbritannien: Zulassung für Benzodiazepin-Hypnotikum Triazolam (HALCION) entzogen – Wegen gehäuft vorkommender anterograder Amnesien ("Filmrißepisoden"), Verhaltensauffälligkeiten, Halluzinationen und Reizbarkeit in Form von Aggressivität und Wutausbrüchen sowie tödlicher Verläufe kam das ultrakurz wirkende Benzodiazepin-Schlafmittel Triazolam (HALCION) in Großbritannien 1991 vom Markt (vgl. a-t 10 [1991], 86 und 1 [1992], 8). In Deutschland stoppte Upjohn lediglich die 0,5-mg-Tabletten. Doch auch unter den verbleibenden 0,125-mg- und 0,25-mg-Dosierungen kommen paradoxe Erregungszustände und mnestische Defizite vor. Anscheinend wirken diese niedrigeren Dosierungen zudem nicht hinreichend hypnotisierend (vgl. a-t 11 [1991], 100). Die britische Entscheidung vom 9. Juni 1993, Triazolam die Zulassung unwiderruflich zu entziehen, ist konsequent. Man habe andere Maßnahmen geprüft, doch hätten "Restriktionen in Dosierung, Behandlungsdauer oder Verordnungsfähigkeit von Triazolam keinen hinreichenden Schutz vor den Risiken des Hypnotikums bei normaler Verwendung gebracht". Auch in Norwegen, Argentinien und Brasilien wird der Bann des Mittels aufrechterhalten (Scrip 1829 [1993], 36). Für den deutschen Sprachraum stehen Schutzmaßnahmen seit 16 Monaten aus.


© 1993 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1993; Nr. 7 : 72-3nächster Artikel