Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2002; 33: 54 
Nebenwirkungen

FEHLBILDUNGEN IN VERBINDUNG MIT ANTIALLERGIKUM LORATADIN (LISINO U.A.)

Die europäische Arzneimittelbehörde EMEA überprüft derzeit die Sicherheitsdaten des Antiallergikums Loratadin (LISINO u.a.). Auslöser ist eine auffällig hohe Zahl von Fehlbildungen bei Kindern, deren Mütter in der Schwangerschaft Loratadin eingenommen haben. Im schwedischen medizinischen Geburtsregister ist 15-mal offene Harnröhre (Hypospadie) unter 2.780 Kindern nach Exposition der Mutter in der Frühschwangerschaft erfasst. Dies entspricht einer Hypospadie auf 185 Schwangerschaften beziehungsweise einem Bericht auf etwa 90 männliche Neugeborene. Insgesamt soll das Vorkommen dreifach höher sein als die natürliche Inzidenz. Aus anderen europäischen Ländern liegen keine Berichte vor.1 Antiandrogene Effekte als mögliche Auslöser von Hypospadien ließen sich nicht nachweisen.2

Das rezeptfrei und in zahlreichen Generika erhältliche Loratadin und sein (verschreibungspflichtiger) Hauptmetabolit Desloratadin (AERIUS) sind vorsorglich in der Frühschwangerschaft zu meiden. Im ersten Trimenon sind generell ältere Antihistaminika wie Clemastin (TAVEGIL) und Dimetinden (FENISTIL) den neueren geringer sedierenden Abkömmlingen vorzuziehen. Beim derzeitigen Kenntnisstand rechtfertigt die versehentliche Einnahme der weniger gut dokumentierten neueren Antiallergika jedoch weder einen risikobegründeten Schwangerschaftsabbruch noch invasive Diagnostik.3

© 2002 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2002; 33: 54