Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2002; 33: 94nächster Artikel
Kurz und bündig

Hydrokortison senkt Mortalität beim septischen Schock: Seit Jahrzehnten werden Glukokortikoide für die Therapie der Sepsis und des septischen Schocks geprüft. Sie sollen überschießende entzündliche Reaktionen unterdrücken, die Verlauf und Prognose der Sepsis entscheidend beeinflussen. Mehrere große kontrollierte Studien erbrachten jedoch keinen Nutzen, andeutungsweise sogar Schäden in Verbindung mit hohen Dosierungen. Jetzt verzeichnet eine französische Gruppe beachtliche Erfolge durch Substitution von Glukokortikoiden und Mineralokortikoiden bei schwerem septischen Schock mit relativer Nebenniereninsuffizienz. In 19 Intensiveinheiten erhalten 299 Patienten (übliche Sepsiskriterien, Schocksymptome seit weniger als acht Stunden, Beatmung, Organversagen) sieben Tage lang viermal täglich 50 mg Hydrokortison i.v. (HYDROCORTISON HOECHST u.a.) plus 50 mg Fludrokortison (ASTONIN-H u.a.) per Sonde oder Plazebo. Vor der Behandlung wird ein Stimulationstest mit Corticotropin (SYNACTHEN) durchgeführt, dessen Ergebnis aber erst nach Therapiebeginn bekannt wird. Die Mortalität nach 28 Tagen liegt bei Patienten mit negativem Stimulationstest (primärer Endpunkt) unter Substitution niedriger als unter Scheinmedikament (53% versus 63%). Krankenhaus- und Intensivmortalität sind ebenfalls reduziert. Die Sterblichkeit ist auch nach einem Jahr tendenziell noch geringer (68% vs. 77%). Patienten mit positivem Stimulationstest, also mit intakter Nebennierenfunktion, profitieren nicht von der Substitution, vertragen sie jedoch. Bei der Mehrheit der Patienten (77%) fällt der Test aber überraschenderweise negativ aus. Erschöpfung der Nebennierenreserve scheint damit bei schwerem septischen Schock häufiger vorzukommen als vermutet (ANNANE, D. et al.: JAMA 2002; 288: 862-71). Die Ergebnisse stehen im Einklang mit kleineren Studien der letzten Jahre, in denen physiologische Hydrokortison-Dosierungen bei septischem Schock Kreislaufstabilisierung und Verkürzung der Katecholaminabhängigkeit erkennen lassen. Weitere Untersuchungen zur genaueren Charakterisierung, welche Patienten von der Kortikoid-Substitution profitieren, zur Auswahl und optimalen Dosis des Kortikoides sowie zur Kombinierbarkeit mit anderen Therapie-Strategien (aktiviertes Protein C, strenge Blutzuckerkontrolle) sind erforderlich. Wegen seiner schlechten Prognose scheint beim septischen Schock mit Organversagen der frühzeitige Behandlungsbeginn mit Hydrokortison und Fludrokortison (nach einem Corticotropin-Test) aber gut begründet. Fällt der Stimulationstest positiv aus, kann die Therapie abgebrochen werden (ABRAHAM, E., EVANS, T.: JAMA 2002; 288: 886-7).

© 2002 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.