Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Das Rezept, um stets auf dem Laufenden zu sein. Unabhängig informiert durch das arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2002; 33: 108nächster Artikel
Netzwerk aktuell

Darmperforation durch Tablettenblister: Ein nahezu erblindeter Diabetiker mit mäßiger Hirnleistungsstörung wird unter dem Bild eines akuten Abdomens in die Klinik aufgenommen. Die Laparoskopie ergibt eine Perforation des terminalen Ileums durch eine Omeprazol-Tablette in Blisterhülle, die teilweise aus der Darmwand herausragt. Die Blisterverpackung war von der Ehefrau zurechtgeschnitten, in das Medikamentenkästchen gelegt und dann vom Patienten in toto geschluckt worden (NETZWERK-Bericht 12.465). Durch Abtrennen entlang der Perforation oder beim Ausschneiden mit einer Schere entstehen bei den Blistern vieler Arzneimittel scharfe Ecken und Kanten. Die unverdaulichen Fremdkörper gefährden insbesondere sehbehinderte, sedierte oder verwirrte Patienten: Berichte über schwere Komplikationen im Bereich von Speiseröhre, Magen und Darm nach versehentlichem Verschlucken von Arzneimitteln mitsamt ihrer Umhüllung betreffen vorwiegend diesen Personenkreis (FULFORD, S.,TOOLEY, A.H.: Lancet 1996; 347: 128-9; LURTON, A. et al.: N. Engl. J. Med. 1996, 335: 754, GUPTA, N.M. et al.: Asian Cardiovasc. Thorac. Ann. 2002; 10: 87-8). Bereits bei einer orientierenden Datenbank-Recherche finden sich elf Beiträge zu diesem Thema. Warnhinweise wie "Tablette sehbehinderten oder desorientierten Patienten sowie Kindern nicht in abgeteilter Blisterhülle aushändigen" könnten hier einen gewissen Schutz bieten.

© 2002 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.