Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Das Rezept, um stets auf dem Laufenden zu sein. Unabhängig informiert durch das arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2003; 34: 38nächster Artikel
Kurz und bündig

Prävention kardiovaskulärer Ereignisse mit Atorvastatin (SORTIS): Der Nutzen von CSE-Hemmern in der Primär- und Sekundärprävention kardiovaskulärer Ereignisse ist bislang nur für Simvastatin (ZOCOR u.a.), Pravastatin (PRAVASIN, MEVALOTIN) und Lovastatin (MEVINACOR) in randomisierten kontrollierten Langzeitstudien mit klinischen Endpunkten wie Herzinfarktrate geprüft (a-t 2003; 34: 25-6). Ein lebensverlängernder Nutzen ist nur für Simvastatin und Pravastatin belegt und nur für Patienten mit manifester atherosklerotischer Vorerkrankung. Jetzt liegt mit ASCOT-LLA* erstmals eine aussagekräftige Untersuchung mit dem meistverkauften CSE-Hemmer Atorvastatin (SORTIS) vor: Im Rahmen einer Studie mit über 19.000 Patienten mit Bluthochdruck, die zwei blutdrucksenkende Regime vergleicht, nehmen 10.305 Personen mit Gesamtcholesterin bis 6,5 mmol/l (251 mg/dl) und ohne Herzinfarkt in der Vorgeschichte doppelblind randomisiert 10 mg Atorvastatin oder Plazebo ein. Über 80% sind Männer. Der Altersdurchschnitt beträgt 63 Jahre, das mittlere Gesamtcholesterin 212 mg/dl. Voraussetzung für die Teilnahme ist das Vorliegen von mindestens drei weiteren kardiovaskulären Risikofaktoren (z.B. Rauchen, Diabetes, Alter über 55 Jahre). Höchstens 20% haben eine atherosklerotische Vorerkrankung wie Schlaganfall oder periphere arterielle Verschlusskrankheit. Nach im Median 3,3 Jahren wird der Lipid-Arm der Studie vorzeitig beendet, da der primäre Endpunkt, nicht tödlicher Herzinfarkt oder tödliche koronare Herzkrankheit, unter Atorvastatin mit 1,9% signifikant seltener auftritt als unter Plazebo (3%; NNTJahr = 300). Ähnlich wie in anderen Statin-Studien, an denen Patienten mit niedrigem kardiovaskulärem Risiko teilgenommen haben, hat Atorvastatin auf die klinisch bedeutsamen sekundären Endpunkte Gesamtsterblichkeit (3,6% versus 4,1%) und kardiovaskuläre Mortalität (1,4% versus 1,6%) keinen Einfluss. Ein Effekt auf die Rate tödlicher und nicht tödlicher Schlaganfälle lässt sich nicht hinreichend absichern. In den prädefinierten Subgruppen der Diabetiker (knapp 25%) und Frauen (knapp 20%) bleibt ein Nutzen von Atorvastatin aus (SEVER, P.S. et al.: Lancet 2003; 361: 1149-58/ati d). Ist ein Statin angezeigt, bleibt das am besten untersuchte und preiswert als Generikum erhältliche Simvastatin Mittel der Wahl, -Red.


© 2003 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.