Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Bis zu 36 CME-Punkte pro Jahr für Ärzte und 12 Fortbildungspunkte für Apotheker mit dem arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2003; 34: 61nächster Artikel
Korrespondenz

AMBROXOL GEGEN HALSSCHMERZEN?

Der lang bekannte Schleimlöser Ambroxol (MUCOSOLVAN u.a.) wird jetzt als Halsschmerztablette (FRUBIZIN AKUT u.a.) vermarktet. Was ist davon zu halten?

U. STEIGER (Apotheker)
D-21335 Lüneburg
Interessenkonflikt: keiner

Seit einem Jahr bietet Boehringer Ingelheim das bislang als Expektorans verwendete Ambroxol (MUCOSOLVAN u.a.) als FRUBIZIN AKUT Lutschtabletten gegen Halsschmerzen an, neuerdings in identischer Zusammensetzung auch als MUCOANGIN Lutschtabletten. Die Produkte sollen offensichtlich Ersatz schaffen für Halsschmerzmittel, die wegen "schlechter Studienlage"1 oder nicht erfolgter Nachzulassung vom Markt verschwinden wie FRUBIZIN FORTE, INSPIROL Halsschmerztabletten oder TRACHISAN.

Bereits in frühen präklinischen Untersuchungen soll ein lokalanästhetischer Effekt von Ambroxol aufgefallen sein. Drei klinische Studien, von denen zwei gemeinsam veröffentlicht sind, werden als Beleg der Wirksamkeit herangezogen.2,3 Diese beiden im Wortlaut über weite Passagen identischen Publikationen erachten wir als Marketingstudien: Insgesamt etwa 900 Personen mit Halsschmerzen lutschen zwei2 bis drei3 Tage lang täglich bis zu sechs nach Pfefferminz schmeckende Tabletten, die 20 mg oder 30 mg Ambroxol oder keinen Wirkstoff enthalten. Primärer Endpunkt ist die mittels eines komplizierten Scores errechnete "zeitlich gewichtete mittlere Schmerzreduktion während der ersten drei Stunden nach Applikation der ersten Lutschtablette, normiert auf den Grad des Ausgangsschmerzes".2,3 Auch die sekundären Endpunkte (z.B. zeitlicher Verlauf der Differenz in der Schmerzintensität) beziehen sich ausschließlich auf die erste Tablette. Ambroxol schneidet zwar statistisch jeweils besser ab als das Scheinmedikament. Klinisch erachten wir die errechneten Unterschiede jedoch als unbedeutend und die Beurteilung des Effektes lediglich der ersten Tablette als praxisfern. Daher ziehen wir zur Linderung von Halsschmerzen bedarfsgerechtes Lutschen beispielsweise von Pfefferminz- oder Eukalyptus-haltigen Bonbons vor, -Red.


© 2003 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.