Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® - von Ärzten und Apothekern für Ärzte und Apotheker. Unabhängig informiert ohne Einfluss der Pharmaindustrie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikelblitz-a-t 16.09.2003nächster Artikel
blitz-a-t
die neuen "grippe"-impfstoffe
 
DIE NEUEN "GRIPPE"-IMPFSTOFFE

Die Impfung gegen Virusgrippe steht jetzt an. Empfohlen wird sie für über 60-Jährige - insbesondere für Bewohner von Alten- und Pflegeheimen - sowie für chronisch Kranke und besonders Exponierte wie medizinisches Personal.

Die von der WHO festgelegte Antigenzusammensetzung der neuen Präparate des Jahrgangs 2003/2004 entspricht genau der der Produkte des Vorjahres. Dennoch muss erneut geimpft werden, da der Impfschutz nur eine Saison lang anhält. Zudem sind ausschließlich die neuen Impfstoffe zu verwenden, da die Haltbarkeit der Vorjahreschargen auf zwölf Monate beschränkt ist und die Impfstoffe daher abgelaufen sind.

Insgesamt werden derzeit weniger Produkte angeboten als im Vorjahr (a-t 2002; 33: 105-6). Die preiswerteste Vakzine GRIPPEIMPSTOFF-RATIOPHARM ist mit 10,87 Euro/Fertigspritze 19% billiger als der teuerste konventionelle Impfstoff (BEGRIVAC, 13,43 Euro) und 30% preiswerter als die adjuvantierte* Vakzine INFECTOVAC FLU (15,60 Euro).

Infektionen durch Influenzaviren können trotz Impfung vorkommen. Auch schwere Krankheitsverläufe sind - insbesondere im höheren Alter und bei schwerer Grunderkrankung - mit Schutzimpfungen "nicht absolut zu vermeiden"(1).

In einem Artikel im vom Robert-Koch-Institut herausgegebenen Epidemiologischen Bulletin, auf den wir mehrfach angesprochen wurden, wird pauschal geraten "über 65-Jährigen ... wegen einer möglicherweise eingeschränkten Immunantwort Influenzaimpfstoffe mit einem Adjuvans zu verabreichen"(1). Diese Pauschalempfehlung der teuren adjuvantierten Vakzinen basiert nicht auf dem Nachweis eines klinischen Vorteils, sondern wird angesichts unkontrollierter und daher unzuverlässiger Beobachtungen aus einem Alten- und Pflegeheim ausgesprochen. Ein Teil der Heimbewohner war dort trotz Impfung mit Vakzine ohne Adjuvans an Virusgrippe erkrankt. Belege, dass adjuvantierte Impfstoffe besser vor Virusgrippe und lebensbedrohlichen beziehungsweise tödlichen Komplikationen schützen, liegen jedoch nicht vor.

INFECTOVAC FLU ist Konservierungsmittel-frei. BEGRIVAC, GRIPPE-IMPFSTOFF STADA und MUTAGRIP enthalten lediglich Formaldehyd, INFLUSPLIT SSW Formaldehyd und Thiomersal und FLUAD Formaldehyd und Cetrimoniumbromid. GRIPPEIMPFSTOFF-RATIOPHARM und INFLUVAC sind sowohl mit Formaldehyd als auch mit Thiomersal und Cetrimoniumbromid versetzt.

In der folgenden Aufstellung werden die Kosten jeweils einer Fertigspritze verglichen. Neben dem Anbieter geben wir in Klammern den Hersteller und das Herkunftsland an:

Euro
10,87GRIPPEIMPFSTOFF-RATIOPHARM, ratiopharm (Biokanol, D)
11,44INFLUVAC, Solvay (Solvay, NL)
12,20GRIPPE-IMPFSTOFF STADA, Stadapharm (Aventis Pasteur, F)
12,64MUTAGRIP 03/04, Aventis Pasteur MSD (Aventis Pasteur, F)
13,42INFLUSPLIT SSW, GlaxoSmithKline (Sächsische Serumwerke, D)
13,43BEGRIVAC, Chiron Behring (Chiron Behring, D)

adjuvantierte Impfstoffe:
15,13FLUAD, Chiron Behring (Chiron, I)
15,60INFECTOVAC FLU, Infectopharm (Inst. Berna, E)

*

Antigene in Öl-in-Wasser-Emulsion bzw. in virosomaler Formulierung (vgl. a-t 2000; 31: 75)

1

Epidemiol. Bull. 2003; 17: 133



© Redaktion arznei-telegramm
blitz-a-t 16. September 2003

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikelblitz-a-t 16.09.2003nächster Artikel