Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2004; 35: 16 
Netzwerk aktuell

Capillary-Leak-Syndrom unter Imiquimod (ALDARA Creme): Ein 56-Jähriger trägt dreimal wöchentlich das Feigwarzenmittel Imiquimod (ALDARA 5% Creme)auf zahlreiche aktinische Keratosen im Bereich der Stirn auf. Zwölf Tage nach Beginn der Behandlung kommt er wegen thorakaler Schmerzen, Übelkeit und Erbrechen mit der Verdachtsdiagnose "akutes Koronarsyndrom"in ein Krankenhaus. Dort fallen generalisierte Ödeme an Armen und Beinen, Eiweißmangel (24 g/l) sowie ausgeprägte Erhöhung von Erythrozytenzahl (7,7 Mio./µl), Hämoglobin (23,7 g/dl) und Hämatokrit (68%) auf. Nach zwei Aderlässen und mehreren Humanalbumin-Infusionen fällt das Hämoglobin vorübergehend auf 8 g/dl. Eine myeloproliferative Erkrankung wird ausgeschlossen. Nach neuntägigem Aufenthalt verlässt der Mann das Krankenhaus mit gutem Allgemeinbefinden und nimmt die Lokaltherapie mit Imiquimod wieder auf. Gut zwei Monate später wird er mit Bauchschmerz, Übelkeit, Schweißausbrüchen und Luftnot erneut stationär aufgenommen. Polyglobulie und ausgeprägte Muskel- und Hautödeme führen schließlich zu der Diagnose "Leakage-Syndrom nach topischer Anwendung von Imiquimod". Innerhalb von 24 Stunden lagert der Patient 20 l Flüssigkeit ein und entwickelt eine Rhabdomyolyse mit Multiorganversagen. Unter intensivmedizinischer Behandlung einschließlich Beatmung, Hämodialyse und Bluttransfusionen erholt er sich schließlich (NETZWERK-Bericht 13.028). Beim Capillary-Leak-Syndrom kommt es plötzlich und vorübergehend zu erhöhter Durchlässigkeit der Kapillaren mit Austritt von Flüssigkeit und Eiweiß in das umliegende Gewebe, Hämokonzentration (Pseudo-Polyglobulie) und Hypalbuminämie. Die Ursache der seltenen, in Episoden auftretenden Erkrankung ist unklar. Das Syndrom ist auch bei kritisch Kranken sowie in Verbindung mit verschiedenen Arzneimitteln, beispielsweise dem Antimetaboliten Gemcitabin (GEMZAR) sowie Interferonen, beschrieben. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte dokumentiert einen weiteren Bericht über erhöhte Kapillarpermeabilität mit generalisierten Ödemen, akutem Nierenversagen und Brustschmerz in Verbindung mit der - nicht zugelassenen - Anwendung von Imiquimod bei aktinischer Keratose. Eine Doppelerfassung kann die Behörde derzeit weder ausschließen noch bestätigen (BfArM: Schreiben vom 22. Dez. 2003). Schwere systemische Folgen des Externums sind beschrieben (a-t 2003; 34: 23).

© 2004 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2004; 35: 16