Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® - von Ärzten und Apothekern für Ärzte und Apotheker. Unabhängig informiert ohne Einfluss der Pharmaindustrie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2004; 35: 115-6nächster Artikel
Kurz und bündig

Einfluss von Phytoöstrogenen auf das Endometrium: Aufgrund schädigender Effekte der Hormontherapie in den Wechseljahren wird zunehmend auf Phytoöstrogene ausgewichen. Diese werden wie Cimicifuga (REMIFEMIN u.a.) als Arzneimittel oder wie Rotklee-Extrakte (MENOFLAVON u.a.) als Nahrungsergänzungsmittel angeboten. Eine relevante Wirksamkeit auf klimakterische Beschwerden ist fraglich (a-t 2003; 34: 87). Sicherheitsdaten fehlen bisher. Erstmals wird jetzt in einer Langzeitstudie der Einfluss von Phytoöstrogenen auf das Endometrium geprüft (UNFER, V. et al.: Fertil. Steril. 2004; 82: 145-8). 376 gesunde Frauen im Klimakterium nehmen entweder 150 mg einer Isoflavon-Mischung oder Plazebo ein. Nach fünf Jahren liegen auswertbare Daten von 66% der Frauen vor. Bei sechs Frauen (3,4%) der Verumgruppe finden sich Endometriumhyperplasien, hingegen bei keiner unter Plazebo. Karzinome werden nicht festgestellt. Die Studie gibt erstmals Hinweise auf unerwünschte Östrogen-artige Effekte am Endometrium nach Langzeiteinnahme Flavonoid-haltiger Mittel. Angesichts der hieraus abzuleitenden Sicherheitsbedenken und fehlender Nutzenbelege sehen wir für Phytoöstrogene keine Indikation.

© 2004 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2004; 35: 115-6nächster Artikel