Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2005; 36: 16nächster Artikel
Nebenwirkungen

NAPROXEN (PROXEN U.A.) AUCH KARDIOTOXISCH?

Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde gab am 20. Dezember 2004 den Stopp einer klinischen Studie (ADAPT**) bekannt, die den vorbeugenden Effekt des Cox-2-Hemmers Celecoxib (CELEBREX) auf die Entwicklung einer ALZHEIMER-Demenz prüft. 2.400 mindestens 70 Jahre alte Personen mit einem erhöhten Erkrankungsrisiko haben bis zu drei Jahre lang täglich 400 mg Celecoxib, zweimal täglich 220 mg Naproxen (PROXEN u.a.) oder Scheinmedikament eingenommen. Obwohl unter Celecoxib kein signifikant erhöhtes kardiovaskuläres Risiko festgestellt wird, wird die Studie vorzeitig beendet, unter anderem wegen der zuvor entdeckten Herz- Kreislauf-Gefährdung unter dem Cox-2-Hemmer in einer Untersuchung zur Vorbeugung von Kolonpolypen (APC**-Studie, siehe Seite 15).1 Außerdem sollen kardiale Komplikationen oder Schlaganfälle unter Naproxen etwa 1,5 mal so häufig vorgekommen sein wie unter Scheinmedikament.1,2 Dies überrascht, da dem nichtsteroidalen Antirheumatikum verschiedentlich kardioprotektive Eigenschaften zugeschrieben wurden. Eine Beurteilung der kardiovaskulären Ereignisse durch unabhängige Kardiologen erfolgte offenbar nicht.3 Um aus den aktuellen Daten Rückschlüsse auf Therapieentscheidungen ableiten zu können, müssen sie öffentlich zugänglich sein, -Red.

*

Vorversion am 18. Dez. 2004 als blitz-a-t veröffentlicht.

**

ADAPT = Alzheimer's Disease Anti-Inflammatory Prevention Trial
APC = Adenoma Prevention with Celecoxib

 

1

US-amerik. Arzneimittelbehörde (FDA): http://www.fda.gov/cder/drug/InfoSheets/HCP/Naproxen-hcp.pdf

 

2

CNN: http://www.cnn.com/2004/HEALTH/12/20/study.halted.ap/index.html

 

3

TOPOL, E.J.: JAMA 2005; 293: 366-8

© 2005 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.