Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikelblitz-a-t 08.02.2005nächster Artikel
blitz-a-t
rote-hand-brief fehlt: hepatitis, rhabdomyolyse u.a. unter lipidsenker ezetimib (ezetrol, in inegy)
 
ROTE-HAND-BRIEF FEHLT:
HEPATITIS, RHABDOMYOLYSE U.A. UNTER LIPIDSENKER EZETIMIB (EZETROL, IN INEGY)


Die kanadische Gesundheitsbehörde und Merck Frosst/Schering (Kanada) warnen in einem Dear Doctor Letter vor neu erkannten Nebenwirkungen des Lipidsenkers Ezetimib (EZETROL, in INEGY; a-t 2002; 33: 110-1 und 2004; 35: 46-7). Allein oder in Kombination mit einem Statin sind Rhabdomyolyse (meist bei Absetzen reversibel), Hepatitis, akute Pankreatitis (bei akuten Abdominalschmerzen an diese Diagnose denken) und Thrombozytopenie beschrieben. Zudem gibt es Hinweise auf Interaktion mit dem oralen Antikoagulans Warfarin (COUMADIN) mit der Folge von Blutungen (1).

Mit Ausnahme der Pankreatitis fehlen entsprechende Angaben in der deutschen Fachinformation (2). Von MSD Deutschland ist derzeit kein entsprechender Rote-Hand-Brief in Sicht.



1

Health Canada, Merck Frosst/Schering Pharmaceuticals: Ärzteanschreiben vom 1. Febr. 2005; http://www.hc-sc.gc.ca/hpfb-dgpsa/tpd-dpt/ezetrol_hpc_e.html

2

MSD: Fachinformation EZETROL 10 mg Tabletten, Stand Juli 2004



© Redaktion arznei-telegramm
blitz-a-t 8. Februar 2005

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikelblitz-a-t 08.02.2005nächster Artikel