Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2007; 38: 77-8nächster Artikel
Korrespondenz

NITRATE BEI ANGINA PECTORIS -
PETN (PENTALONG U.A.) OHNE TOLERANZ?

Ein Pharmareferent preist Pentaerythrityltetranitrat (PETN; PENTALONG) als einzig wahren NO-Donator an, der keine Toleranz entstehen lasse... Sind Patienten namentlich unter PETN nachvollziehbar besser belastbar als unter Isosorbiddinitrat (ISDN; ISOKET u.a.)?

Dr. H. FUNCK (Fachärztin für Innere Medizin)
D-35274 Kirchhain
Interessenkonflikt: keiner

Nitrate wie Isosorbiddinitrat (ISDN; ISOKET u.a.) sind Standard in der symptomatischen Behandlung der Angina pectoris. Ein Einfluss auf die Prognose der koronaren Herzkrankheit ist nicht nachgewiesen.1 Dem bei Dauertherapie auftretenden Gewöhnungseffekt (Toleranz) mit nachlassender antianginaler Wirkung muss durch eine mehrstündige tägliche Nitratpause begegnet werden.

Wir finden keine in einer Peer-Review-Zeitschrift vollständig veröffentlichte randomisierte kontrollierte Studie, in der sich Pentaerythrityltetranitrat (PETN; NIRASON N, PENTALONG) hinsichtlich Toleranzentwicklung bei Patienten mit Angina pectoris den klassischen Nitraten als überlegen erweist. Auch der PENTALONG-Anbieter Actavis kann eine solche Studie nicht vorweisen. Die Firma stützt ihre Behauptung der fehlenden Toleranz unter PETN2,3 ("Gefäßschutz ohne Toleranz"2) neben In-vitro- und Tierversuchen sowie Experimenten mit gesunden Probanden4 auf einen zwölfwöchigen randomisierten Vergleich mit ISDN bei Angina-pectoris-Patienten, der aber, obwohl spätestens 2004 abgeschlossen, bislang nur als Abstract5 und in Firmenbroschüren6 verbreitet wird und somit nicht beurteilbar ist. Nach Auskunft eines Firmenmitarbeiters wurde die Studie bis heute nicht einmal zur Publikation eingereicht.7

In der Werbung für PENTALONG schreckt Actavis auch vor Manipulation nicht zurück. Zwei Behauptungen in einem aktuellen Prospekt, die als wörtliche Zitate aus der Nationalen Versorgungsleitlinie zur koronaren Herzkrankheit1 deklariert sind, geben Aussagen dieser Leitlinie verfälscht wieder.2 So heißt es einmal: ""Langwirkende Nitrate (PETN) verbessern die Symptomatik und Belastungstoleranz bei Angina pectoris".2 PETN ist in dem zitierten Satz im Original aber gar nicht genannt.1 "Studien belegen verminderte Toleranzentwicklung von PETN (PENTALONG)", so ein weiteres "Zitat" im Firmenprospekt.2 In der Leitlinie lautet der Satz:"Aus Studien mit kleinen Patientenzahlen gibt es Hinweise auf eine verminderte Toleranzentwicklung von PETN."1 Diese deutlich vorsichtiger formulierte Aussage lässt aber ihrerseits wissenschaftliche Sorgfalt vermissen. An den beiden als Beleg angeführten Studien haben gar keine Patienten teilgenommen, sondern 18 bzw. 30 gesunde junge Männer.8,9 Eine der beiden Arbeiten findet zudem in den als Surrogat für Toleranz geprüften Parametern keinen Unterschied zwischen PETN und Isosorbiddinitrat (ISDN, ISOKET u.a.).9 In der anderen Studie fallen grobe Mängel auf: Einige Parameter werden nur innerhalb der jeweiligen Gruppen als Vorher-Nachher-Vergleiche analysiert, andere zwar als Vergleich zwischen den Gruppen, aber unter Auslassung der Ausgangswerte, die offensichtlich gar nicht erhoben werden.8

Beim derzeitigen Kenntnisstand ist nicht einmal klar, ob PETN den Standardnitraten überhaupt gleichwertig ist. PENTALONG und das Konkurrenzprodukt NIRASON N sind in Deutschland nach wie vor nur als fiktiv zugelassene Altarzneimittel im Handel, ohne behördliche Überprüfung auf Wirksamkeit, Unbedenklichkeit und pharmazeutische Qualität.10,11 Die Positivlisten-Kommission hat sich 2001 wegen des vergleichsweise geringfügigen therapeutischen Nutzens, der mangelhaften Qualität und Aussagekraft der Nutzendokumentation und Verfügbarkeit zweckmäßigerer therapeutischen Alternativen gegen die Verordnungsfähigkeit von PETN zu Lasten der Gesetzlichen Krankenkassen ausgesprochen.12 Seither sind unseres Wissens keine Studien vollständig in Peer-Review-Zeitschriften publiziert worden, die eine Neubewertung erfordern. In den USA kam die Altsubstanz bereits vor Jahren wegen fehlender Wirksamkeitsnachweise aus dem Handel.13-15

Es fehlen nachprüfbare Belege für eine verminderte Toleranzentwicklung unter Pentaerythrityltetranitrat (PETN, NIRASON N, PENTALONG) gegenüber klassischen Nitraten bei Angina pectoris.

Wir raten von der schlecht dokumentierten, fiktiv zugelassenen Altsubstanz ab, deren Wirksamkeit und Unbedenklichkeit noch nicht einmal von der Zulassungsbehörde überprüft wurde.

 

 

(R= randomisierte Studie)

 

1

Nationale Versorgungsleitlinie KHK, Stand Nov. 2006;
Hintergrund und Evidenz zu Kapitel 11: Medikamentöse Therapie.
Behandlung und Prophylaxe der Angina pectoris, Nitrate, Stand Sept. 2006; zu finden unter: http://www.khk.versorgungsleitlinien.de

 

2

Actavis: Werbeprospekt PENTALONG, Beilage Gelbe Liste 3/2007

 

3

Actavis: Werbung für PENTALONG, DMW 2007; 132: 735

 

4

MÜNZEL, T. et al.: Circ. Res. 2005; 97: 618-28

 

5

ZEIHER, A.M. et al.: Z. Kardiol. 2004; 93, Suppl. 5: 112

 

6

STALLEICKEN, D.: "Pentaerythrityltetranitrat", 3. Aufl., Steinkopf Verlag, Darmstadt 2007

 

7

GROVES, R.: tel. Mitteilung vom 17. Aug. 2007

R

8

JURT, U. et al.: J. Am. Coll. Cardiol. 2001; 38: 854-9

R

9

KEIMER, R. et al.: J. Cardiovasc. Pharmacol. 2003; 41: 284-92

 

10

Actavis: Fachinformation PENTALONG, Stand März 2006

 

11

&Ravensberg: Fachinformation NIRASON N, Stand Juni 2001

 

12

Institut f. die Arzneimittelverordnung in der Gesetzl. Krankenversicherung: Entwurf der Vorschlagsliste verordnungsfähiger Arzneimittel, Juni 2001

 

13

Scrip 1987; Nr. 1240: 16

 

14

FDA: Notice Federal Register, June 1997; 62: No 122
http://www.betterchem.com/net/federal_register/fedreg97/0625972.htm

 

15

FDA: Notice Federal Register, Nov. 1997; 62: No 221
http://www.betterchem.com/net/federal_register/fedreg97/1117971.htm

© 2007 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2007; 38: 77-8nächster Artikel