Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® - von Ärzten und Apothekern für Ärzte und Apotheker. Unabhängig informiert ohne Einfluss der Pharmaindustrie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2008; 39: 125nächster Artikel
Kurz und bündig

Weitere Mittel gegen Kopfläuse vom Umweltbundesamt geprüft

Mit den beiden Dimeticon-haltigen Medizinprodukten NYDA (früher: NYDA L) und JACUTIN PEDICUL Fluid wurden kürzlich zwei weitere Mittel gegen Kopfläuse nach Prüfung durch das Umweltbundesamt in die so genannte Entwesungsmittelliste* aufgenommen. Um dort gelistet zu werden, müssen Präparate im Labortest Läusepopulationen schnellstmöglich und zu 100% töten (a-t 2006; 37: 79-83). Derzeit nennt die Liste neben den beiden Dimeticon-haltigen Mitteln die insektizid wirkenden Pyrethrum- bzw. Pyrethroid-haltigen Arzneimittel GOLDGEIST FORTE, INFECTOPEDICUL und JACUTIN PEDICUL Spray sowie das Soja- und Kokosöl-haltige Medizinprodukt MOSQUITO Läuseshampoo (Bundesgesundheitsbl.- Gesundheitsforsch.- Gesundheitsschutz 2008; 51: 1220-38). Alle außer MOSQUITO Läuseshampoo dürfen für Kinder zu Lasten der Gesetzlichen Krankenversicherung verordnet werden. Da nach wie vor zu keinem der hierzulande angebotenen Präparate randomisierte kontrollierte Studien von hinreichender methodischer Qualität publiziert sind,** raten wir, vom Umweltbundesamt geprüfte Mittel zu verwenden. Eine Hersteller-unabhängige randomisierte Vergleichsstudie alter und neuer Präparate läuft derzeit (FÖLSTER-HOLST, R.: Pers. Mitteil. vom 24. Nov. 2008). MOSQUITO Läuseshampoo wird vom Hersteller außerdem in einer unkontrollierten "Wirksamkeitsstudie" geprüft, die Mitte nächsten Jahres abgeschlossen sein soll (Wepa Arzneimittel: E-Mails vom 19. und 20. Nov. 2008). Unzureichend ist der Kenntnisstand auch hinsichtlich Verdachtsberichten über unerwünschte Wirkungen oder mangelhafte Wirksamkeit der Medizinprodukte: Laut Medizinproduktegesetz müssen dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) nur "Vorkommnisse" gemeldet werden, die "zum Tod oder zu einer schwerwiegenden Verschlechterung des Gesundheitszustands" geführt haben. Entsprechend dokumentiert das BfArm beispielsweise zu unzureichender Wirksamkeit lediglich einen Verdachtsbericht, der unserem NETZWERK DER GEGENSEITIGEN INFORMATION zu MOSQUITO Läuseshampoo gemeldet und von uns weitergeleitet wurde (NETZWERK-Bericht 14.261; a-t 2006; 37: 122). Den Herstellern liegen aber zwei Berichte zu NYDA (Pohl Boskamp: Schreiben vom 13. Nov. 2008) und fünf zu JACUTIN PEDICUL Fluid (Almirall Hermal: Fax vom 17. Nov. 2008) vor. Von Wepa erhalten wir keine konkreten Angaben, -Red.

* Korrekte Bezeichnung: Bekanntmachung der geprüften und anerkannten Mittel und Verfahren zur Bekämpfung von tierischen Schädlingen nach § 18 Infektionsschutzgesetz
** Lediglich für das nicht gelistete Dimeticon-haltige ETOPRIL liegen zwei randomisierte Studien vor, deren Aussagekraft wegen methodischer Mängel jedoch eingeschränkt ist, sodass die Wirksamkeit auch bei diesem Mittel unseres Erachtens unzureichend belegt und zudem unbefriedigend ist (dokumentierte Läusefreiheit bei 65% bzw. 58%; a-t 2008; 39: 42, 77; a-t 2007; 38: 104-5).

© 2008 arznei-telegramm, publiziert am 1. Dezember 2008

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.