Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Bis zu 36 CME-Punkte pro Jahr für Ärzte und 12 Fortbildungspunkte für Apotheker mit dem arznei-telegramm®!
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikele a-t 04/2011 
Vorsicht Desinformation

LAVENDELÖLPRÄPARAT LASEA: SPITZNER KOMMENTIERT A-T-BEITRAG (a-t 2011, 42: 31-2)

Die Märzausgabe des arznei-telegramm war noch kaum ausgeliefert, da hatten Apotheken bereits einen dreiseitigen Kommentar der Firma Spitzner in ihrem Faxgerät (Link zur Dokumentation des Kommentars siehe Kasten). Grund ist ein kritischer Beitrag zum Lavendelölpräparat LASEA, das Spitzner seit Februar 2010 rezeptfrei zur Behandlung von "Unruhezuständen bei ängstlicher Verstimmung" vermarktet (a-t 2011; 42: 31-2). Genügend Zeit für eine inhaltliche Auseinandersetzung mit den kritischen Einwänden des a-t-Beitrags hatten die Kommentatoren jedoch offensichtlich nicht. So werden die im a-t detailliert dargelegten Mängel der vollständig publizierten Studien zu LASEA ohne ein einziges inhaltliches Argument pauschal geleugnet. Die Dürftigkeit dieser schlichten Behauptung spricht für sich.

Dem a-t wird vorgeworfen, zwei weitere "kontrollierte Studien", die in einem "aktuellen Review" publiziert worden seien, unerwähnt gelassen zu haben. Kurzreferate von Studien innerhalb von Reviews wie dem von der Firma erwähnten1 lassen aber eine kritische Bewertung nicht zu und sind daher für die Einschätzung von Nutzen und Schaden eines Arzneimittels im a-t in der Regel ohne Bedeutung, insbesondere wenn solche Reviews unter Beteiligung von Firmenmitarbeitern entstanden sind. Im Übrigen handelt es sich laut Review1 - anders als von Spitzner behauptet - nur bei einer der beiden Studien um eine "kontrollierte" Studie, in der zweiten gab es keine Kontrollgruppe. Es zeigt sich hier einmal mehr, wie nachlässig der Kommentar erstellt wurde, will man nicht von gezielter Desinformation ausgehen.

Auch bei der eklatanten Überzeichnung der Häufigkeit von so genannten "subsyndromalen Angststörungen" ("Prävalenz bis zu 44%") im Kommentar von Spitzner bleibt unklar, ob Nachlässigkeit oder Absicht im Spiel ist - angesichts der Erwartung eines großen Absatzmarktes für LASEA. In der von der Firma als Quelle angegebenen "hochrangig publizierte(n) Veröffentlichung" findet sich zwar diese Prozentzahl, jedoch nicht bezogen auf die Häufigkeit subsyndromaler Angststörungen.2 Die Angabe stammt aus einer kleinen Studie mit 95 kranken älteren Menschen und bezieht sich auf subsyndromale psychische Störungen dieser Patienten insgesamt, einschließlich subsyndromaler Depression und Alkoholproblemen.2,3 Was immer im Hinblick auf Häufigkeit und klinische Bedeutung "subsyndromaler Angststörungen" an Fragen ungeklärt ist, eines lässt sich mit Sicherheit sagen: Ein Nutzen des Lavendelölpräparates LASEA zur Prävention des Übergangs einer "subsyndromalen" in eine "syndromale Erkrankung" ist nicht nachgewiesen. Auf diese Frage waren die vorliegenden kleinen Kurzzeitstudien gar nicht angelegt.

Den vom a-t zitierten Studien und Fallberichten zu möglichen genotoxischen und hormonellen Wirkungen von Lavendelöl tritt die Firma mit unpublizierten internen Forschungsberichten entgegen. Eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit solchen Schubladenstudien ist nicht möglich. Es wäre von größter wissenschaftlicher und praktischer Bedeutung, wenn firmeninterne Daten grundsätzlich veröffentlicht würden.

∎  Unsere Bewertung der Nutzen-Schaden-Bilanz des Lavendelöl-Präparates LASEA bleibt negativ. Wir raten von der Anwendung ab.

Dokumentation (Links):

∎  Lavendelöl gegen Angst? (a-t 2011; 42: 31-2)
∎  Spitzner Arzneimittel: Schreiben an Apotheken vom 8. März 2011
∎  Werbung für Lavendelöl (LASEA) und das Heilmittelwerbegesetz (a-t 2011; 42: 38-9)

1 KASPER, S. et al.: Wien. Med. Wochenschr. 2010; 160: 547-56
2 VOLZ, H.P. et al.: J. Neurol. Neurochir. Psychiatr. 2009; 10: 1-6
3 AREAN, P.A., ALVIDREZ, J.: Int. J. Psychiatry Med. 2001; 31: 9-24

* Vorversion am 9. März 2011 als blitz-a-t veröffentlicht.

© 2011 arznei-telegramm, publiziert am 8. April 2011

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikele a-t 04/2011