Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® - von Ärzten und Apothekern für Ärzte und Apotheker. Unabhängig informiert ohne Einfluss der Pharmaindustrie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2013; 44: 55nächster Artikel
Kurz und bündig

TEBONIN 120 mg BEI OHRGERÄUSCHEN

Seit 15. April 2013 bietet die Firma Schwabe das "speziell für Tinnitus und Ohrgeräusche zugelassene" Ginkgo-biloba-haltige Präparat TEBONIN 120 mg BEI OHRGERÄUSCHEN an. Es ist "das einzige Produkt speziell mit dieser Indikation", wirbt die Firma (Schwabe GmbH: Werbung in apotheke adhoc, Zugriff am 3. Juni 2013). Schwabe argumentiert, die Namensgebung erhöhe Compliance und Behandlungserfolg, da sich der Patient mit seinen konkreten Beschwerden in dem Produkt wiederfinde. Nachweise für diese Hypothese liefert Schwabe auf Anfrage nicht. Ohnehin dürfte ein "Wiederfinden" nicht ausreichen, denn Nutzenbelege für Ginkgo biloba bei Tinnitus fehlen (a-t 2001; 32: 27 u.a.). Die aktuelle Leitlinie "Tinnitus" der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie, in der Ginkgo biloba überhaupt nicht erwähnt wird, kommentiert: "Eine wirksame Tinnitus-spezifische Arzneimitteltherapie des chronischen Tinnitus steht nicht zur Verfügung. Es sollte daher kein Medikament mit dem Ziel einer Symptomkontrolle des Tinnitus rezeptiert werden. Hingegen können therapierbare Komorbiditäten (z.B. eine Depression) spezifisch mit Arzneimitteln behandelt werden" (AWMF-Leitlinie "Tinnitus", Stand Febr. 2010). Die Schwabe GmbH geht in ihrem Werbeschreiben von drei Millionen Menschen mit Tinnitus-Problemen aus und von vielen weiteren mit leichterer Ohrgeräusch-Symptomatik - ein lukrativer Markt für ein unreines Plazebo, -Red.

© 2013 arznei-telegramm, publiziert am 7. Juni 2013

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.