Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Verschen­ken Sie ein Abo des arznei-telegramm® – die unabhängige Arzneimittelinformation für Ärzte und Apotheker.
Hier geht es zum
Bestell­formular
vorheriger Artikela-t 2013; 44: 83nächster Artikel
Netzwerk aktuell

Angioödem nach ALMASED Pulver

Bei einer Frau mit Pollen- und Lebensmittelallergie schwellen Lippen, Mundschleimhaut und Kehlkopf wenige Minuten nach erstmaliger Einnahme von ALMASED Pulver zur Gewichtsabnahme bedrohlich an, sodass eine notfallmäßige Behandlung des Angioödems erforderlich wird (NETZWERK-Bericht 16.429). Das in Apotheken und Drogerien angebotene Lebensmittel* enthält im Wesentlichen Soja- und Milchprotein sowie Honig und soll, mit Milch oder Wasser angerührt, als Mahlzeitenersatz die Gewichtsabnahme erleichtern. Um das Jahr 2000 gingen der Firma nach eigenen Angaben innerhalb einiger Wochen etwa 50 Berichte über allergische Reaktionen zu, die sie auf ein nicht näher bezeichnetes "Sojaproteinisolat" in ALMASED zurückführt. Nach Umstellung der Produktion sollen jährlich weniger als fünf Berichte über allergische Reaktionen erfasst worden sein (Almased Wellness GmbH: Schreiben vom 28. Aug. 2013). Da ein etabliertes Meldesystem für unerwünschte Effekte von Lebensmitteln fehlt, dürfte mit einer beträchtlichen Dunkelziffer zu rechnen sein. Sojabohnen enthalten verschiedene Allergene, die sowohl zu IgE-vermittelten Allergien vom Soforttyp als auch zu verzögerten Reaktionen führen können. In der Gesamtbevölkerung wird die Prävalenz einer Sojaallergie auf 0,3% bis 0,4% geschätzt, wobei Birkenpollenallergiker durch Kreuzreaktion mit dem Sojaprotein GLYm4 besonders gefährdet sind und auch bei Erstkontakt oder bei Allergenmengen im Mikrogrammbereich ein orales Allergiesyndrom entwickeln können (Bundesinstitut für Risikobewertung: Stellungnahme Nr. 016/2007 vom 17. Apr. 2007). Treten bei einem Patienten Allergiesymptome unbekannter Genese auf, ist daher auch an sojahaltige Nahrungsmittel und Diätetika als Auslöser zu denken, -Red.

* Die umfangreiche Werbung, z.B. im Fernsehen direkt vor der abendlichen Tagesschau, scheint sich zu lohnen: Mit dem Produkt des niedersächsischen Anbieters soll im Mai 2013 allein in Apotheken ein Monatsumsatz von 62 Millionen € erzielt worden sein (BAUER, C.: apotheke adhoc vom 23. Aug. 2013).

© 2013 arznei-telegramm, publiziert am 13. September 2013

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.