logo
logo
Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
bildgeschenkaboVerschen­ken Sie ein Abo des arznei-telegramm® – die unabhängige Arzneimittelinformation für Ärzte und Apotheker.
Hier geht es zum
Bestell­formular
vorheriger Artikela-t 2017; 48: 33-4nächster Artikel
Im Blickpunkt

ERSTATTUNGSBETRÄGE NACH AMNOG
... Landessozialgericht stellt Kalkulation und Wirtschaftlichkeit infrage

Wenn ein Arzneimittel mit einem neuen Wirkstoff auf den Markt kommt, muss es sich seit Inkrafttreten des Arzneimittel­marktneuordnungs­gesetzes (AMNOG, a-t 2010; 41: 101-3) im Jahr 2011 einer so genannten frühen Nutzenbewertung durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) unterziehen, in der sein Zusatznutzen im Vergleich zur jeweils zweckmäßigen Vergleichstherapie geprüft wird. Das Ergebnis hat maßgeblichen Einfluss auf den Erstattungsbetrag, den die Krankenkassen ab dem zweiten Jahr nach Markteinführung für das neue Mittel bezahlen und der vom GKV-Spitzenverband und dem jeweiligen Anbieter ausgehandelt oder bei fehlender Einigung von der Schiedsstelle festgelegt wird.* Präparate ohne belegten Zusatznutzen dürfen dabei nicht zu höheren jährlichen Therapiekosten führen als die vom G-BA bestimmte zweckmäßige Vergleichstherapie (bei mehreren Alternativen ist die wirtschaftlichste zu wählen).  mehr 


© 2017 arznei-telegramm, publiziert am 7. April 2017

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2017; 48: 33-4nächster Artikel