Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Verschen­ken Sie ein Abo des arznei-telegramm® – die unabhängige Arzneimittelinformation für Ärzte und Apotheker.
Hier geht es zum
Bestell­formular
vorheriger Artikele a-t 4/2017 
Nebenwirkungen

Frankreich – Kontrazeptiva der 3. und 4. Generation immer seltener verordnet

In Frankreich sinken die Verordnungszahlen von Kontrazeptiva der 3. und 4. Generation mit Gestagenen wie Desogestrel (in LAMUNA u.a.) oder Drospirenon (in MAITALON u.a.) seit Jahren: Ihr Anteil an kombinierten oralen Kontrazeptiva ist von 2012 auf 2013 von 48% auf 26% und bis 2015 weiter auf 21% gesunken.1 Eingeleitet wurde die Trendwende, nachdem eine Frau, die in Verbindung mit der Einnahme einer „Pille“ der 3. Generation schwere Komplikationen erlitten hatte, 2012 gegen Anbieter und Arzneimittelbehörde geklagt hat und dies mit einer breiten öffentlichen Diskussion über die besonderen Risiken von „Pillen“ der 3. und 4. Generation einherging.2 Diese lösen etwa doppelt so häufig venöse Thromboembolien (VTE) aus wie kombinierte Kontrazeptiva der 1. und 2. Generation mit den Gestagenen Levonorgestrel (in MINISISTON 20 FEM u.a.) oder Norethisteron (in EVE 20 u.a.; 9 bis 12 versus 5 bis 7 VTE pro 10.000 Frauenjahre; a-t 2013; 44: 103-4).3 In Frankreich werden zudem die Kosten von „Pillen“ der 3. und 4. Generation seit 2013 nicht mehr erstattet (a-t 2015; 46: 41-2). All dies hatte zur Folge, dass die Zahl der Frauen im gebärfähigen Alter, die wegen Lungenembolie in Kliniken aufgenommen wurden, 2013 gegenüber dem Vorjahr um 322 zurückgegangen ist.2 Die französische Arzneimittelbehörde ANSM betont aktuell, dass bei der Wahl eines kombinierten Kontrazeptivums auch auf eine möglichst geringe Östrogendosis (20 µg Ethinylestradiol) sowie individuelle Risikofaktoren, etwa Alter über 35 Jahre, geachtet werden sollte, um das VTE-Risiko so gering wie möglich zu halten.1 Hierzulande dominieren nach wie vor Verordnungen für die riskanteren „Pillen“ der 3. und 4. Generation.

1ANSM: Mitteilung vom 7. März 2017; http://www.a-turl.de/?k=lsni
2TRICOTEL, A. et al.: J. Thromb. Haemost. 2015; 13: 1576-80; http://www.a-turl.de/?k=utwe
3EMA: Mitteilung vom 16. Jan. 2014; http://www.a-turl.de/?k=uglf


© 2017 arznei-telegramm, publiziert am 7. April 2017

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikele a-t 4/2017