Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2017; 48: 102-3nächster Artikel
Korrespondenz

KONSERVIERUNGSMITTEL IN NASENTROPFEN ZILIENSCHÄDIGEND?

Aktuell werden Nasentropfen ohne Konservierungsstoffe beworben. Diese seien besser als die herkömmlichen, da das darin enthaltene Benzalkoniumchlorid die Zilien schädigen soll. Die Neuen sind aber teurer und die Kassen übernehmen den Mehrpreis nicht. Wie stehen Sie dazu?

N.N. (Name etc. im a-t 11/2017 genannt)

Präparate zur nasalen Anwendung müssen keimarm sein. Wässrige Zubereitungen in Mehrdosisbehältern enthalten daher in der Regel ein Konservierungsmittel. Überwiegend wird Benzalkoniumchlorid verwendet, hierzulande üblicherweise in Konzentrationen von 0,1 mg/ml bis 0,4 mg/ml.* Alternativ sind Nasalia in Behältnissen abgefüllt, die eine Kontamination bei der Applikation verhindern sollen.1 Einige Fachinformationen Benzalkoniumchlorid-haltiger Nasentropfen und -sprays erwähnen einen möglichen Zilien-schädigenden Effekt. Nach präklinischen Untersuchungen kann der Konservierungsstoff konzentrations- und zeitabhängig die Zilienmotilität hemmen sowie histopathologische Veränderungen der Nasenschleimhaut auslösen.2  mehr 

© 2017 arznei-telegramm, publiziert am 10. November 2017

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2017; 48: 102-3nächster Artikel