logo
logo
Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
bildprobeaboarznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2019; 50: 52-3nächster Artikel
Therapiekritik

NEUE ORALE ANTIKOAGULANZIEN: NICHT BEI ANTIPHOSPHOLIPIDSYNDROM

In einem Rote-Hand-Brief raten die Anbieter neuer oraler Antikoagulanzien (NOAK) von der Sekundärprophylaxe thromboembolischer Ereignisse mit den Gerinnungshemmern bei Thrombophilie aufgrund eines Antiphospholipidsyndroms ab: NOAK gehen bei der Autoimmunerkrankung möglicherweise mit einem im Vergleich zu Vitamin-K-Antagonisten erhöhten Thromboembolierisiko einher. Ärzte sollen überprüfen, ob bei betroffenen Patienten unter NOAK die Fortsetzung der Einnahme zur Thromboembolieprophylaxe angemessen ist, und erwägen, auf Vitamin-K-Antagonisten umzustellen. Es wird insbesondere solchen Patienten von NOAK abgeraten, bei denen alle drei für das Syndrom typischen gerinnungsfördernden Autoantikörper (Lupus-Antikoagulans, Antikardiolipin- und Anti-Beta2-Glykoprotein-I-Antikörper) nachweisbar sind und die daher ein besonders hohes Risiko für rezidivierende Thrombosen haben.1  mehr 

© 2019 arznei-telegramm, publiziert am 7. Juni 2019

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2019; 50: 52-3nächster Artikel