Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1990; Nr.2: 24nächster Artikel
Netzwerk aktuell

STUDIEN MIT VINPOCETIN

Ich bin gebeten worden, mich an einer Studie über Vinpocetin zu beteiligen... Ich bin nur bereit, mich an Arzneimittelstudien zu beteiligen, wenn ein spürbarer Nutzen für die Therapie der Patienten zu erwarten ist. Die mangelhaften Therapiemöglichkeiten von Hirnleistungsschwächen sind in meinem Fachgebiet besonders bedrückend, dennoch habe ich mich bisher nicht zum Einsatz von Nootropika entschließen können, da beim kritischen Literaturstudium mir bisher keine Substanz begegnet ist, deren Nutzen nachgewiesen wäre (leider dagegen aber durchaus Risiken).
Sollte Vinpocetin sich hier anders verhalten? Ich bin doch sehr skeptisch. Ist eine Studie über Vinpocetin überhaupt notwendig, gibt es offene Fragen bezüglich dieser Substanz, oder muß eher angenommen werden, daß die Studie der Markteinführung dient?...

W. WIEGMANN (Arzt f. Psychiatrie, Dipl.-Psychologe)
D-6749 Klingenmünster

Bei Vinpocetin handelt es sich um ein dem Vincamin verwandtes Alkaloid, dem wie früher dem Vincamin positive Effekte auf Hirnfunktionen zugeschrieben wurden. Dieses Uraltprodukt steht jetzt zur Nachzulassung an, deshalb belästigt der Hersteller Thiemann Ärzte mit Studienangeboten. Einige klinische Daten wurden von BLAHA erhoben unter Bedingungen, die ja bekanntlich schon die Gerichte beschäftigt haben (vgl. SZ vom 19. Jan. 1989).

Es liegen keine harten Daten vor, die für einen therapeutischen Nutzen von Vinpocetin bei Patienten mit zerebrovaskulärem oder hirnorganischem Psychosyndrom sprechen. Es handelt sich somit um eine schlecht dokumentierte Uraltsubstanz, für die seriöse Hinweise auf einen therapeutischen Nutzen fehlen. Arzneimittelstudien hierzu erübrigen sich u.E. (–Red.).

© 1990 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1990; Nr.2: 24nächster Artikel