Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Bis zu 36 CME-Punkte pro Jahr für Ärzte und 12 Fortbildungspunkte für Apotheker mit dem arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1990; Nr.3: 31-2nächster Artikel
Kurz und bündig

Weitere Hinweise auf Schutz vor Hüftfrakturen durch Thiazid-Diuretika: Thiazid-Diuretika senken die Häufigkeit von Hüftfrakturen um ein Drittel (vgl. auch a-t 6 [1984], 50 und 4 [1989], 42). Dies ist das Ergebnis einer prospektiven Studie in drei amerikanischen Gemeinden an mehr als 9000 über Fünfundsechzigjährigen, von denen 24-30% Thiazide erhielten. Die Dauer der Thiazid-Diuretika-Verwendung vor Studienbeginn ist nicht bekannt, so daß die Wirkung einer Langzeit- gegenüber einer Kurzzeiteinnahme nicht beurteilt werden kann. Der mehrjährige Einsatz (über 7 Jahre) von Thiazid-Diuretika verstärkte in einer früheren Untersuchung die Knochenmineralisation bei Männern. Bezogen auf 1000 Personen pro Jahr beträgt die Hüftfrakturrate nach Thiazid-Gebrauch 4,4-5,6% gegenüber 7,1-9,4% ohne Thiazide. Die schützende Wirkung der Thiazide ist unabhängig von Geschlecht, Alter, Bewegungseinschränkung, dem Verhältnis von Körpergewicht zur Größe und Rauchgewohnheiten. Der Effekt beruht auf der Verwendung von Thiazid-Diuretika und wird mit einer Hemmung der Kalzium-Ausscheidung in Verbindung gebracht. Andere Antihypertensiva veränderten das Risiko einer Hüftfraktur nicht (LACROIX, A. et al.: N. Engl. J. Med. 322 [1990], 286 / ati d).

© 1990 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1990; Nr.3: 31-2nächster Artikel