Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® - von Ärzten und Apothekern für Ärzte und Apotheker. Unabhängig informiert ohne Einfluss der Pharmaindustrie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1990; Nr.7: 65-6nächster Artikel
Netzwerk aktuell

NEUGEBORENE: ZUVERLÄSSIGKEIT VON BLUTZUCKERMESSUNGEN

In a-t 1 (1990), 6 geben Sie einen Überblick über die Zuverlässigkeit von Blutzuckermeßgeräten für den Erwachsenenbereich. Können Sie in vergleichbar guter Übersicht Angaben machen über die Zuverlässigkeit von Blutzuckermessungen mit Teststreifen wie z.B. DEXTROSTIX oder mit anderen Blutzuckermeßgeräten, die zur Schnellbestimmung des Blutzuckers bei Neugeborenen und Frühgeborenen eingesetzt werden? Der kritische Blutzuckermeßbereich liegt hier zwischen 0 und 60 mg%.
Bei früheren Vergleichsuntersuchungen haben wir selbst festgestellt, daß z.B. die Anwendung von speziellen Meßgeräten wie REFLECTOMETER etc. keine günstigeren Ergebnisse gibt als z.B. die Ablesung der Teststreifen durch erfahrene Intensivschwestern.

Prof. Dr. med. H. MENTZEL
Univ. Kinderklinik
D-7400 Tübingen


Bei Neugeborenen beruhen Fehlermöglichkeiten bei Blutzuckermessungen mit Teststreifen auf den im Vergleich zu Erwachsenen deutlich geringeren physiologischen Blutzuckerspiegeln (30-60 mg/dl) und dem deutlich höheren Hämatokrit (über 50%). Im niedrigen Meßbereich haben Blutzuckerteststreifen-Systeme (mit und ohne Benutzung eines Gerätes zur maschinellen Ablesung) einen Variationskoeffizienten bis zu 15%.1 Ein Blutzucker von 40 mg/dl kann somit vom Teststreifensystem als 34 oder als 46 mg/dl angezeigt werden. Dies gilt auch für Systeme, die statt mit Farbindikatoren mit elektrochemischer Anzeige arbeiten (z.B. GLUCOSCAN ONE TOUCH/ Ortho Diagnostic oder EXACTECH/Medisense).

Manche Meßsysteme tragen der relativ geringen Meßgenauigkeit im hypoglykämischen Bereich dadurch Rechnung, daß sie nur eine qualitative Angabe machen: z.B. "low" bei Werten unter 40 mg/dl (EXACTECH). Bei hohem Hämatokrit zeigen die Teststreifen eher falsch-niedrige Werte an, und bei Anämie messen sie eher falsch-hoch.2-4

Schließlich gibt es noch Unterschiede zwischen den Teststreifensystemen: GLUCOSTIX/GLUCOMETER II (Bayer-Ames) zeigt um ca. 10% höhere Werte an als HÄMOGLUKOTEST 20-800 R/REFLOLUX (Boehringer).2 Man kann also bei Neugeborenen zur orientierenden Blutzuckerbestimmung ein Teststreifensystem benutzen, zur exakten Messung ist jedoch eine Labormethode mit hinreichender Genauigkeit vorzuziehen (–Red).

1

test 3/1986, 269

2

HARMELIN, D. et al.: Lancet 335 (1990), 735

3

LABIB, M. et al.: Lancet 335 (1990), 873

4

WIENER, K., B. A. ENOCH et al.: Lancet 335 (1990), 974


© 1990 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1990; Nr.7: 65-6nächster Artikel