Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Das Rezept, um stets auf dem Laufenden zu sein. Unabhängig informiert durch das arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1990; Nr.7: 68nächster Artikel
Nebenwirkungen

ASEPTISCHE MENINGITIS DURCH IBUPROFEN (BRUFEN U.A.)

Das nichtsteroidale Antirheumatikum Ibuprofen (BRUFEN u.a.) verursacht bisweilen aseptische Hirnhautentzündungen (vgl. a-t 1 [1990], 6). Mindestens elf Fälle, davon sechs bei Patienten mit Kollagenosen, sind beschrieben. Ein sonst gesunder Mann reagierte innerhalb weniger Tage dreimal nach Einnahme von einer bzw. zwei Ibuprofen-Tabletten zu 600 mg mit Kopfschmerzen, Fieber über 38°C, Übelkeit und Erbrechen. Nach der dritten Exposition und deutlicher Nackensteifigkeit erfolgte die stationäre Aufnahme. Im Liquor ließen sich keine Erreger finden. Fieber und Übelkeit verschwanden innerhalb von 24 Stunden, der permanente Kopfschmerz erst allmählich. Der Mechanismus der Störwirkungen, die symptomatisch einer immunallergischen Meningitis entsprechen, ist unklar. Auch für weitere nichtsteroidale Antirheumatika wie Fenoprofen (FEPRONA) oder Tolmetin (TOLECTIN) werden in Einzelfällen Meningitiden berichtet.

KINDMARK, C. O. et al.: Läkartidningen 84 [1987], 2783
KATONA, B. G. et al.: Lancet 1 [1988], 59


© 1990 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1990; Nr.7: 68nächster Artikel