Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1990; Nr.8: 76nächster Artikel
Nebenwirkungen

MIANSERIN (TOLVIN)-INDUZIERTES RESTLESS-LEGS-SYNDROM

Das in seiner Unbedenklichkeit und Wirksamkeit als Antidepressivum umstrittene Mianserin (TOLVIN, vgl. a-t 9 [1982], 82) wird bei drei Patientinnen für die Entwicklung eines sogenannten Restless-legs-Syndrom verantwortlich gemacht – erkennbar an abendlich auftretenden Mißempfindungen der unteren Extremitäten, die sich schlafstörend auswirken und die ein häufiges Herumwerfen und Reiben der Beine zur Folge hatten. Die Beschwerden schienen dosisabhängig zu sein und verschwanden bei einer Patientin nach Reduktion der Tagesdosis. Diazepam (VALIUM u.a.) wirkte nicht beschwerdelindernd. In zwei Fällen verschwand das Restless-legs-Syndrom, indem Mianserin durch Amitriptylin (SAROTEN u.a.) ersetzt wurde. In einem Fall führte die Reexposition mit Mianserin zum Rezidiv.1

Weitere Störeffekte auf Muskel- und Skelettsystem sind krampfartige Schmerzen in den Unterschenkeln kurze Zeit nach Mianserin-Einnahme sowie anfallsartige Gelenk- oder Muskelschmerzen und Gelenkschwellungen.2 Berichte über Polyarthritis in Verbindung mit Mianserin betreffen kleine Gelenke an Fingern, Handwurzel, Füßen sowie Sprung-, Knie-, Ellenbogengelenk und Schulter (vgl. a-t 12 [1982], 107)2,3,4 und weisen auf eine Mianserin- induzierte Immunerkrankung hin.

1

PAIK, I. H. et al.: Brit. J. Psychiatr. 155 (1989), 415

2

Austral. Ad. Drug React. Bull., Februar 1984, 3

3

HUGHES, A., J. COOTE: Br. Med. J. 292 (1986), 1050

4

CSM, Current Problems, Oct. 1982


© 1990 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1990; Nr.8: 76nächster Artikel