Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1991; Nr. 3: 30-1nächster Artikel
Kurz und bündig

Neues zu Metipranolol (BETAMANN): Entgegen unserer Mitteilung in a-t 2 (1991), 24 ist in der Schweiz die 0,6%ige Metipranolol-Augentropfen- Zubereitung noch im Handel. Der Schweizer Lizenznehmer Dispersa empfiehlt in einem Ärzterundschreiben jedoch, "daß alle Patienten, die gegenwärtig unter einer TUROPTIN-0,6%-Therapie stehen, auf die 0,3%ige Form umgestellt werden". Für Neueinstellungen sind die niedrigen Konzentrationen zu verwenden. Das Mittel bleibt somit zwar im Handel, soll aber nicht mehr verwendet werden.

Die Dr. Gerhard Mann chem.-pharm. Fabrik GmbH legt Wert auf folgende Feststellung: Die in England aufgetretenen Nebenwirkungen bei der Gabe von GLAULINE (metipranololhaltigen Augentropfen) zeigen keine sonstigen oder systemischen Nebenwirkungen, wie sie beim okulo-mukokutanen Syndrom nach Practolol in Form von Hornhautgeschwüren, Herzbeutelentzündung, Entzündungen des Bauchfells, sklerosierenden Veränderungen des Bauchfells, Mundtrockenheit und Befall der gesamten Haut aufgetreten sind.


© 1991 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1991; Nr. 3: 30-1nächster Artikel